Project Nimbus | Virtual DVD Magazine – News



29
Sep

Project Nimbus

Die junge Mirai lebt in einer Zukunft, in der die Erde durch den letzten großen Weltkrieg völlig unbewohnbar geworden ist. Die Menschheit verbringt ihr Leben seither in fliegenden Städten, auf denen sie noch immer erbitterte Kämpfe gegeneinander führen. Um das Gleichgewicht der Fraktionen aufrecht zu erhalten, bilden sie dort bereits Kinder und Jugendliche zu Piloten von Kampfrobotern aus. Einer davon ist auch Mirai, die davon überzeugt ist, für das Steuern eines Mech geboren zu sein. Dumm nur, dass sie es dabei häufig mit weit mehr als nur einem Gegner zu tun bekommt und die Bedienung von gleich fünf oder sechs Waffen gleichzeitig ziemlich viel Koordinationsvermögen erfordern. Der Tod ist dabei stets in greifbarer Nähe.

Kritik:
Nach mehreren Jahren im Early Access ist es nun endlich so weit: Das ostasiatische Indiegame „Project Nimbus“ feierte vor kurzem seinen finalen Release und sorgt damit für Freude bei Fans von Mech-Action.

Project Nimbus

Inspiriert durch Animes
Und obwohl die meisten Mitglieder des Entwicklerteams offenbar in Thailand ansässig sind, bekommt man doch eher den Eindruck, es handele sich um ein japanisches Spiel. Nicht nur, weil neben der englischen Sprache ausschließlich japanisch verfügbar ist, sondern auch deshalb, weil uns die Handlung recht schnell an entsprechende Filme und Serien erinnert hat. Vor allem die Erinnerung an die 13-teilige Animeserie „FLAG“ taucht da schnell auf, handelt die Geschichte schließlich von fast den identischen Ereignissen: Jugendlich, die einen Kampfroboter steuern sollen. Ganz so spektakulär wird es allerdings nicht, denn die Inszenierung dieser Story wurde doch recht minimalistisch gestaltet. Lediglich vor dem Start einer Mission sehen wir einen Avatar unserer Pilotin und erfahren die Story anhand von kleinen Audio Logs. Mehr Storyinszenierung gibt es dann leider doch nicht.

Project Nimbus

Schnelle Mech-Action
Das liegt allerdings auch daran, dass sich die Entwickler voll und ganz auf das Kernelement des Spiels konzentrieren möchten, wie man auch schnell feststellt. Und die liegt nunmal in den fliegenden Kämpfen mit den Mech-Robotern rund um Stationen, Flugzeuge und gar orbitale Raumschiffe. Und das macht durchaus eine ganze Menge Laune, denn „Project Nimbus“ entwickelt schnell ein hohes Spieltempo und ein recht dynamisches Kampfsystem. In der dreidimensionalen Welt steuern wir unseren Mech dabei in alle Richtungen, müssen herannahenden Raketen ausweichen und gleich fünf oder sechs Waffen gleichzeitig bedienen, die nach einer gewissen Zeit nachladen müssen. Verschnaufpausen gibt es also keine, wenn man stets die gesamte Umgebung im Auge behalten muss und ständig die Waffe wechselt. Generell geht es dabei auch recht hektisch zu, denn häufig bekommen wir es mit gegnerischen Schwärmen in zweistelliger Anzahl zu tun.

Project Nimbus

Kein individueller Mech
Schade ist dabei allerdings, dass doch wichtige Features fehlen, mit denen man Mech-Fans so richtig begeistern können. Tatsächlich gibt es also eine Singleplayer-Kampagne, die in vier Akten daher kommt und jeweils gut neunzig Minuten Spielzeit zu bieten haben. Allerdings bekommen wir dabei lediglich unseren Mech mitsamt seiner Ausrüstung bereits vorgegeben. Zu keiner Zeit haben wir hier die Möglichkeit, unseren individuellen Mech für die Kampagne auszuwählen oder ihn gar mit eigenen Technologien oder Waffen auszurüsten. Das ist schade, fehlt so schließlich ein wichtiger Anreiz für den Spieler, langfristig am Ball zu bleiben, denn das Freischalten von Ausrüstung etwa fehlt völlig. Und eine Anpassung an den eigenen Spielstil ebenso. Damit kommen wir aber auch schnell zu einem der ersten Punkte zurück: „Project Nimbus“ präsentiert sich minimalistisch – nicht nur bei der Story.

Project Nimbus

Fortschritt? Wen juckts?
Insgesamt muss man bei genauerem Hinsehen dann auch zu dem Entschluss kommen, dass „Project Nimbus“ auch in der finalen Version immer noch ein wenig unfertig wirkt. Das merkt man auch daran, dass es etwa eine Fortschrittsanzeige innerhalb der Kampagne gar nicht gibt. Wir können zu jeder Zeit einfach jede Mission starten, unabhängig von unserem früheren Erfolg. Dumm ist dabei allerdings, dass wir uns selbst merken müssen, welche Mission wir zuletzt gespielt haben, falls wir die Missionen der Reihe nach absolvieren müssen. Einmal nicht darauf geachtet und schon darf der Spieler rätseln, an welcher Stelle er das Spiel fortsetzen sollte. Kurz gesagt: Noch minimalistischer kann man ein Spiel wohl kaum entwickeln. Insgesamt scheint man es aber ohnehin eher auf den Survival-Modus abgesehen zu haben, der eher einem freien Spiel entspricht und bei dem der Spieler einfach so lange überleben muss, wie er kann. Ob das dauerhaft motiviert, sei mal dahin gestellt.

Project Nimbus

Matsch in der Luft
Einen ähnlich unfertigen Eindruck macht „Project Nimbus“ dann bei der Grafikqualität. Eines steht nämlich wohl fest: Die tatsächlichen Möglichkeiten der Unreal-Engine werden hier nicht einmal annähernd voll ausgereizt. Insgesamt wirken die Objekte allesamt wie aus dem vergangenen Jahrhundert und gelegentlich haben wir sogar mit einem seltsamen Unschärfeeffekt zu kämpfen, durch den wir unsere Ziele nicht einmal mehr richtig erkennen können. Einzig die Mechs selbst machen optisch einen einigermaßen ansprechenden Eindruck. Dummerweise lässt sich in diesem Spiel allerdings auch nicht viel einstellen. Bis auf die fünf Stufen bei der Grafikeinstellung, hat man auf detailliertere Einstellungen völlig verzichtet. Selbst eine Einstellung für Vsync haben wir vermisst. Obwohl „Project Nimbus“ also spielerisch durchaus Spaß macht, ist in der Gesamtumsetzung noch sehr viel Luft nach oben.

Fazit:
Das durch japanische Animes inspirierte Mech-Action-Game präsentiert sich minimalistisch und konzentriert sich voll und ganz auf sein Kernelement, dem Kampf der Roboter. Gerade deshalb wirkt „Project Nimbus“ aber häufig noch unfertig und hat reichlich Luft nach oben.

Project Nimbus Wertung



einen Kommentar hinterlassen