News | Virtual DVD Magazine – News





Neueste Artikel:
Heroes & Villians: Arrow-Star Stephen Amell kommt nach Dortmund
Mannheim: Walker Stalker kommt erstmals nach Deutschland
Hocico: Knallharte Aggrotech-Sounds aus Mexiko im Kulttempel Oberhausen
Dortmund: German Comic Con platzt aus allen Nähten
Clan of Xymox: 80iger Jahre Goths rocken Bochum
Dutch Comic Con: Das Nerd-Fest in Utrecht
Timelash: Torchwood-Stars haben Spaß in Kassel
Fearcon: Horrorstars ohne Berührungsängste
Bochum: Schwarze Szene feiert Leaether Strip
Scooter Forever: Zwischen Kirmestechno und fetzigen Gitarrenriffs.


01
Feb

Heroes & Villians: Arrow-Star Stephen Amell kommt nach Dortmund

Heroes & Villains GermanyWenn es um den großen Hype der Comicserien geht, stößt nicht nur Marvel bei den Fans auf sehr großes Interesse. Auch DC ist aus dem Fandom längst nicht mehr wegzudenken. Und eine der beliebtesten DC-Serien dürfte dabei sicherlich “Arrow” sein, die vor einiger Zeit auf dem TV-Sender Vox zahlreiche Fans begeistern konnte. Umso größer dürfte bei Fans allerdings die Begeisterung gewesen sein, als mit der Heroes & Villains Germany noch eine weitere neue Con angekündigt wurde, die erstmals in Deutschland gastiert. Die Wahrscheinlichkeit für einen Besuch des Arrow-Hauptdarstellers in Deutschland wurde damit schließlich schon ein wenig größer – immerhin ist die Veranstaltung der Geistesprodukt von Stephen Amell alias “Oliver Queen” und James Frazier, dem Schöpfer der ebenfalls erstmals in Deutschland stattfindenden Walker Stalker Convention.

Dass damit natürlich auch der wichtigste aller Stargäste nicht fehlen darf, sollte klar sein: Stephen Amell hat sein Erscheinen in der Dortmunder Westfalenhalle schließlich nun als erster Serienstar angekündigt und wird dort am 2. und 3. Juni 2018 den Fans in seinen Panels Rede und Antwort stehen, wenn er nicht gerade bei den spannenden Fotoshootings posiert oder die vermutlich ziemlich lange Schlange am Autogrammstand abarbeitet. Und dabei wird es sehr wahrscheinlich nicht bleiben: So manches Posting der Veranstalter lässt schließlich noch auf weitere interessante Stargäste aus den DC- und Marvelserien hoffen und sorgen höchstwahrscheinlich für zwei spaßige Tage für alle Nerds, Geeks und Serienliebhaber.

Der Ticketvorverkauf für die Heroes & Villains Germany öffnet am 2. Februar 2018 um 11:11 Uhr. Weitere Infos zum Event findet ihr unter heroesfanfest.de.


16
Jan

Mannheim: Walker Stalker kommt erstmals nach Deutschland

In den USA und Großbritannien konnte sie sich bereits fest auf dem Convention-Markt etablieren und ist vor allem bei den Fans von “The Walking Dead” eine international bekannte Marke: Die Walker Stalker Convention. Nun soll sie erstmals auch nach Deutschland kommen, wo sie am 17. und 18. März 2018 in der Maimarkthalle Mannheim stattfinden wird. Und da braucht man sich vor dem amerikanischen Original sicherlich nicht zu verstecken, denn das dazugehörige Stargastaufgebot kann sich bereits jetzt sehen lassen. Denn auch hierzulande sollen die “Walking Dead”-Fans schließlich die Möglichkeit erhalten, all ihre Lieblingsstars zu treffen, spannende Bühnenshows mit ihnen zu erleben und reichlich Autogramme einzusacken.

Walker Stalker Germany

Dass dazu auch die beliebtesten Darsteller, wie Frauenschwarm Norman Reedus gehören, versteht sich dabei von selbst. Immerhin ist der Darsteller von “Daryl” nicht gerade ein Stammgast auf deutschen Conventions und könnte damit schnell zu einem Highlight der gesamten Veranstaltung werden. Ähnliches gilt für Jeffrey Dean Morgan, der als “Negan” zu einem der beliebtesten Bösewichte der Serie geworden ist und mit Chandler Riggs ist selbst der junge “Carl” mit von der Partie, der stets an der Seite seines Serienvaters Rick gegen die zahlreichen Untoten von Atlanta kämpfen durfte.

Wem das noch nicht reicht, der kommt mit Michael Cudlitz alias “Abraham”, Ron Perlman aus “Hellboy” oder “Tara”-Darstellerin Alanna Masterson mit großer Wahrscheinlich ebenfalls noch auf seine Kosten. Die restlichen der mittlerweile sage und schreibe 16 bekannten Seriendarsteller hat der Veranstalter unterdessen auf seiner Webseite bekanntgegeben und können dort nachgelesen werden. Ebenso gibt es dort Tickets ab 54 Euro unter walkterstalkercon.de.


18
Dez

Hocico: Knallharte Aggrotech-Sounds aus Mexiko im Kulttempel Oberhausen

Eine steinerne Halle, Gemälde wie Kirchenfenster an den Wänden und ein Publikum, das ausnahmslos in schwarz gekleidet ist. Wenn man diesen Anblick vor sich hat, kann man sicher sein, man befindet sich im Kulttempel Oberhausen, der sich direkt neben der berühmten Turbinenhalle befindet. Findet man dann allerdings auch noch okkulte Gegenstände in der Nähe der Bühne vor, entdeckt ein Mikrofonstativ voller Totenköpfe und ein Mexikaner betritt die Bühne, der eher an einen Schamanen erinnert als an einen Sänger, ist man noch dazu mit hoher Wahrscheinlichkeit bei einem Konzert der mexikanischen Industrial/Aggrotech-Band Hocico. Eines, wie es Fans der schwarzen Szene am vergangenen Sonntag erleben durften.

Hocico - Kulttempel Oberhausen

“Hocico” heißt übrigens so viel wie “Schnauze” oder “Fresse” – und das nehmen die beiden Mexikaner Erk Aicrag und Racso Agroyam, die mit bürgerlichem Namen eigentlich Eric Garcia und Oscar Mayorga heißen, ziemlich wörtlich. Denn wenn Hocico erst einmal los gelegt hat, gibt es hier musikalisch “ordentlich auf die Fresse”. Nicht umsonst gelten die Mexikaner, die in der deutschen Gothic-Szene schon seit den 90ern eine fest etablierte Größe sind, als eine der härtesten Bands ihres Genres. Da darf man ihren Slogan “Bienvenido a la maldad” – Willkommen in der Hölle – auch durchaus wörtlich nehmen, denn der Sound ist wahrlich nichts für zarte Gemüter. Die Bässe hämmern mit vielen Beats pro Minute nur so vor sich hin, während vor allem Eric Garcia wild auf der Bühne herumhüpft.

Und man mag es an der Stelle fast kaum glauben, aber: Zum Sound von “Hocico” kann man tatsächlich noch tanzen. Wenn die feiernde Crowd nicht gerade ebenfalls wild zu den Klängen der Band herumhüpft und den Mexikanern zeigt, dass sie voll auf ihren Sound abfahren, kann man das sogar hin und wieder beobachten. Besonders ansehnlich, wenn die aufwändig gekleideten Goths sich dann extra viel Mühe bei ihrem Outfit gegeben haben. Ob im engen Leder-Korsett, oder mit künstlichen sogenannten “Cyberlocks” auf dem Kopf – einmal mehr zeigt sich, dass die schwarze Szene nicht nur eine einheitliche Farbgebung hat, sondern sich gerne einmal stilvoll-elegant oder mitunter ausgefallen kleidet. Nicht, dass die Outfits der Band selbst nicht schon so gelungen wären, dass sie beinahe als düstere Variante eines Cosplayers durchgehen könnten.

Chemical Sweet Kid - Kulttempel Oberhausen

Vorab heizte die Support-Band das Publikum allerdings nicht weniger ein. Mit Chemical Sweet Kid gab es schließlich Unterstützung aus dem Nachbarland Frankreich. Die dreiköpfige Band rund um Julien Kidam, Kora-Li Louys und Ersatzgitarristen Kim Larcher beglückte die Gothic-Fans derweil mit knallhartem Industrial-Metal und einem kleinen Elektro-Crossover-Touch. Und da durften sie auch gleich einmal zeigen, dass es bei ihnen auf der Bühne keineswegs weniger wild zugeht, als bei den mexikanischen Kollegen. Mit der nötigen Portion Aggressivität, völlig abhandenen Berührungsängsten und reichlich kräftigen Gitarrensounds waren Chemical Sweet Kid auf jeden Fall ein würdiger Support für die “Schamanen aus der Hölle”.

Schade ist dann lediglich, dass die Besucher im Anschluss an das Konzert nicht mehr allzu lange weiter feiern konnten, denn – vermutlich bedingt durch einen Sonntag – blieb die normalerweise obligatorische Aftershow-Party dieses Mal aus. Dafür konnten sich Fans natürlich noch am Merchandise-Stand des Labels Out of Line mit allen aktuellen Alben und sogar Vinyl eindecken oder gar das ein oder andere Autogramm von Chemical Sweet Kid ergattern, die bis zum Schluss am Stand blieben, um sich den Fragen und Wünschen des Publikums zu widmen. Doch kein Wunder: Die faszinierende kleine Location mit ihrer einzigartigen Dekoration lädt schließlich stets zum Verweilen ein.

Weitere Fotos vom Konzert findet ihr unter facebook.com/dvdmagazine.


11
Dez

Dortmund: German Comic Con platzt aus allen Nähten

Nachdem die Comic Cons in Deutschland mittlerweile wie Pilze aus dem Boden gesprießt sind und sich auf dem Convention-Markt als Großevents fest etabliert haben, ging am vergangenen Wochenende nun auch die German Comic Con in Dortmund bereits in ihre dritte Runde. Neben drei weiteren Events in Berlin, Frankfurt und München zählt die Veranstaltung in Dortmund dabei eigentlich als deutsches Flaggschiff des Veranstalters, konnte man die Eventreihe schließlich genau damit im Dezember 2015 starten. Das sieht man unterdessen allerdings auch an den Besucherzahlen, denn wie auch in den Vorjahren kamen zehntausende Besucher in die Westfalenhallen Dortmund, um dort ihre Stars zu treffen und sich auf die Jagd nach den heißbegehrten Autogrammen zu machen.

German Comic Con Dortmund

Spätestens zur Mittagszeit am Samstag zeigte sich allerdings auch ein enormes Problem: Obwohl die Besucherzahlen keineswegs geringer wurden, hat der Veranstalter das Event offenbar von vier auf nur noch zwei Hallen reduziert. Der komplette große Bereich der Halle 3B, welcher im vergangenen Jahr noch unter anderem für Photoshoots mit den Stars und Händler diente, fehlte dieses Mal leider komplett. Die Folge war eine starke Überfüllung der Veranstaltung und extremes Gedränge in den Fluren und zwischen den Händlerständen. Zeitweise gestaltete sich die Problematik scheinbar so schlimm, dass ein Einlassstopp in Kraft gesetzt wurde und zahlreiche Besucher mit Tickets aus dem Vorverkauf sogar Probleme hatten, die Veranstaltung überhaupt zu betreten.

Unterhaltungen mit einigen Besuchern ergaben außerdem, dass eine hohe Unzufriedenheit und ein vermindertes Sicherheitsgefühl auf Grund des starken Andrangs vor allem in den Durchgängen zwischen Halle 4 und 7 vorherrschte – in denen dann dummerweise auch noch die Toiletten lokalisiert waren, was zu zusätzlicher Verstopfung führte. Denn wenn hier plötzlich in beide Richtungen kein Weiterkommen mehr war, konnte man von Glück sprechen, dass die Besucher der Convention generell ruhig und gelassen blieben. Dummerweise trugen regelmäßige Warnungen vor Taschendieben allerdings auch nicht gerade zur Stärkung des Sicherheitsgefühls bei. Dass so mancher Besucher bereits nach wenigen Stunden das Weite suchte, weil es ihm schlicht zu überfüllt war, verwundert dann wenig. Bereits am späten Nachmittag war dies dann auch allmählich an den etwas leereren Gängen erkennbar.

German Comic Con Dortmund

Dabei hat die German Comic Con in diesem Jahr sogar keineswegs alles falsch gemacht und erweckte zunächst den Eindruck, aus Fehlern des Vorjahres gelernt zu haben. Die Warteschlange am Eingang befand sich so etwa nicht mehr außerhalb des Veranstaltungsgeländes, sondern von nun an in einer der Hallen der Westfalenhallen. Hat der Einlass einmal etwas länger gedauert, musste nun jedenfalls niemand mehr in der eisigen Kälte des verschneiten Dortmund frieren. Dummerweise stellten wir allerdings auch hier fest: Plötzlich verwendet man für die Warteschlange eine Halle, die im Vorjahr noch mit Zeichnern und Händler gefüllt war – und somit einst dazu beitrug, dass sich die Menschenmenge stärker verteilt. Da hat die Besserung doch gleich wieder einen faden Beigeschmack.

German Comic Con Dortmund

Die besten Chancen, das Event zu genießen, hatten dann doch vor allem die Zuschauer der Panels, die doch lieber das Bühnenprogramm bewunderten, statt sich durch Gänge mit den Händlern zu quetschen oder sich an die etwas chaotischen Autogrammschlangen anzustellen. Das nämlich hat sich in diesem Jahr sichtlich verbessert, sodass vor allem Technik und Akustik während der Bühnenauftritte der Stars nun vorbildlich waren. Und wenn zahlreiche Stars wie Alyson Hannigan aus “American Pie” mit ihren vier Buffy-Kollegen auf der Bühne standen, oder Ricky Whittle aus “American Gods” seine Fans begrüßte, war das definitiv mit ziemlich viel Spaß verbunden. Trotz der starken Überfüllung waren die Stars schließlich sichtbar gut gelaunt und haben sich ihre Fannähe keineswegs nehmen lassen.

Das wurde dann auch bei den etwas seltener anzutreffenen Stargästen sichtbar, denn mit Jaleel White aus “Alle unter einem Dach”, Wentworth Miller aus “The Flash” oder Christopher Lambert aus “Highlander” kamen die Besucher auch in den Genuss einiger Schauspieler, die nun wahrlich nicht auf jeder Convention anzutreffen sind – und konnten erstaunt feststellen, dass die meisten Stars doch tatsächlich genauso aussehen, wie in den Filmen und Serien. Denn manches Mal verändert sich das Aussehen durch die Maske doch gar nicht so intensiv und Stars wie Jaleel White, der einst “Steve Urkel” gespielt hat, scheinen sich auch nach zwanzig Jahren optisch kaum verändert zu haben.

German Comic Con Dortmund

Insofern kann man doch zumindest feststellen: Wer eine gewisse Frusttoleranz mitgebracht hat und wem es nichts ausmachte, in den zahlreichen Schlangen auch mal etwas länger zu stehen, hatte in Dortmund zumindest die Gelegenheit, zahlreiche bestens gelaunte Stars anzutreffen und sogar das ein oder andere Gespräch mit seinem Liebling zu führen. Schade ist dann lediglich, wenn man es auf Grund der starken Überfüllung dann doch nicht rechtzeitig zum Panel seines Lieblingsschauspielers geschafft hat. Da darf man sich allerdings zurecht die Frage stellen, warum es im mittlerweile dritten Jahr in Folge immmer noch zu organisatorischen Problemen kommt. Schade – doch diese Kritik muss sich ein Veranstalter mit zehntausenden Besuchern und mehr als sieben Großveranstaltungen im Jahr gefallen lassen. Das darf nach so viel Erfahrung eigentlich nicht mehr passieren.


11
Dez

Clan of Xymox: 80iger Jahre Goths rocken Bochum

Dass eine Band mehr als 30 Jahre im Geschäft bleibt, ist im Musikbusiness sicherlich keine Selbstverständlichkeit. Das weiß man spätestens, seitdem ein Großteil der 90iger Jahre Bands mittlerweile wie vom Erdboden verschluckt wurden. Manchmal allerdings schaffen es selbst Musiker, die nicht unbedingt im Mainstream aktiv sind, seit 1984 auf der Bühne zu stehen – und noch heute durch das ganze Land zu touren. Eine dieser Bands ist auch Clan of Xymox, die mit ihrem Darkwave-Sound zur Bestzeit von Depeche Mode oder Die Krupps gegründet wurde – und noch heute in der Lage ist, zumindest kleinere Locations gut zu füllen. In dieses Vergnügen konnte man am vergangenen Freitag im Rockpalast Bochum kommen. Gerade dann, wenn es aber nicht unbedingt volle Stadien sind, sieht man einer Band nach über dreißig Jahren aber vor allem eines an: Sie sind aus Leidenschaft dabei, statt nur für das große Geld.

Etwas anderes fällt auf den ersten Blick dann aber auch auf: Clan of Xymox um Frontmann Ronny Moorings, der nicht nur als Sänger auf der Bühne steht, sondern auch selbst die E-Gitarre in die Hand nimmt, wirken ein wenig wie aus der Zeit gefallen. Mit Frisuren, die sich irgendwo zwischen Deine Lakaien und Project Pitchfork ansiedeln, sowie einem eleganten Alt-Goth-Style machen sie dabei einen optischen Eindruck, der zugleich bestens zur Musik passt. Die nämlich kommt mit bestem Dark Wave und elektronischen Beats daher und ist letztendlich nicht weniger aus der Zeit gefallen. Wer sich schon mit den Großmeistern Depeche Mode anfreunden konnte, war von Clan of Xymox ebenso schnell begeistert.

Dynastie

Interessant bleibt an der Stelle, dass die Band live auf der Bühne doch einen etwas härteren Eindruck hinterlässt, als die eher sanften und melodischen Töne ihrer alten Studioalben oder etwa die zahlreichen Youtube-Videos, die man im Internet leicht findet, vermuten lassen. Denn wenn der Bass in der Magengegend zu spüren ist, macht eine Band wohl einiges richtig und verdeutlicht, dass sie sich vor der härteren Gangart der heutigen EBM- und Aggrotech-Szene keineswegs verstecken muss. Die Bühne rocken kann auch die ältere Gothic-Generation definitiv noch. Zumal auch Moorings sehr einprägsame und individuelle Stimme hervorragend dazu passt. Da geben sie schnell ein gelungenes Gesamtbild ab und überzeugen selbst Besucher, die eher für eine der Vorbands erschienen sind.

Vorab nämlich begeisterte die Band Dynastie aus dem Raum Dortmund mit etwas moderneren Tönen. Kein Wunder, denn die 4-köpfige Band stammt schließlich noch aus den 90iger Jahren und siedelt sich eher im moderneren Dark Wave / EBM-Spektrum an. Dass man dabei vor allem auf düster-atmosphärische elektronische Klänge setzt, dürfte wenig verwundern. Zumal Bandmember Thomas Lesczenski schließlich einst das Projekt [:SITD:] mitgegründet hat und dadurch reichlich Erfahrungen mit dem deutlich härteren Aggrotech sammeln durfte. Davon abgesehen sollte man sich allerdings von elektronischer Musik keineswegs täuschen lassen: Handgemacht ist auch hier immer noch mehr als genug, denn Gitarre und Bass dürfen selbst in diesem Genre nicht fehlen. Wer da denkt, elektronische Musik käme nur aus dem Computer, hat sich bei Clan of Xymox und Dynastie schwer getäuscht.

Clan of Xymox

Trotz allem kann das Publikum eines solchen Konzertes für Außenstehende allerdings sicher etwas “gruselig” erscheinen. Dass die Besucher des Rockpalastes in Bochum nahezu ausnahmslos in schwarz gekleidet sind, gehört in der Szene wie selbstverständlich dazu. Allerdings gibt es da durchaus auch mal den ein oder anderen Hingucker, wenn so manches junge Mädel plötzlich im engen Lack- und Leder-Outfit vor der Bühne steht, oder gar an die BSDM-Szene angelehnte Kleidungsstücke präsentiert werden. Ein bisschen gehört “sehen und gesehen werden” in der Gothic-Szene eben auch dazu. Allerdings ist das doch meist recht hübsch anzusehen und Angst musste auch der Neuling vor den zwar böse ausschauenden, aber stets freundlichen Goths zu keinem Zeitpunkt haben.


21
Nov

Dutch Comic Con: Das Nerd-Fest in Utrecht

In den vergangenen Jahren sind die Comic Cons sprichwörtlich wie Pilze aus dem Boden geschossen. Hierzulande gab es zwichenzeitlich sogar ganze sieben Veranstaltungen dieser Art. Trotzdem lohnt sich allerdings immer wieder auch mal ein Blick über den Tellerrand, denn auch unsere Nachbarländer haben einige spannende Events zu bieten. So auch die Dutch Comic Con, die seit mehreren Jahren in Utrecht stattfindet und mittlerweile sogar gleich zwei Mal im Jahr seine Besucher in die riesigen Messehallen der Jaarbeurs Utrecht lockt. Und das hat auch seine Gründe, denn selbst am Sonntag waren die drei Hallen derartig voll, dass zu den Stoßzeiten am frühen Nachmittag durchaus ein wenig Gedränge entstehen konnte. Der Dutch Comic Con ist es also gelungen, zehntausende Besucher aus der ganzen Niederlande anzulocken.

Dutch Comic Con - Winter Edition 2017

Angesichts der hervorragend organisierten Veranstaltung, die fast gänzlich ohne lange Wartezeiten auskommt und die zahlreiche namhafte Stars aus Film und Serien zu bieten hat, ist das auch nicht sonderlich verwunderlich. Bei letzterem deckte das Event immerhin so ziemlich alle Genres ab: Ob spannende Panels mit Tom Hopper (Bild oben), der bereits in “Northmen” und “Doctor Who” mitgespielt hat, aufregende Fotoshoots mit Spencer Wilding, der in “Rogue One” noch die Rolle des Darth Vader übernommen hat oder strahlende weibliche Besucher, die sich schon lange auf den Besuch von Sean Gunn (Bild unten) gefreut haben, der den Fans vor allem als schrulliger Kirk in “Gilmore Girls” bekannt sein dürfte – hier ist von Fantasy über Science-Fiction, bis hin zur Dramaserie alles dabei. Umso besser, dass es durchweg gelungen ist, die Q&A-Panels pünktlich und ohne große Probleme durchzuführen.

Dutch Comic Con - Winter Edition 2017

Für deutsche Besucher konnte die Dutch Comic Con allerdings etwas gewöhnungsbedürftig gewesen sein. Denn anders als auf so manch anderer Convention, war englisch dieses Mal nicht die primäre Sprache. Während die Panels zwar häufig mangels niederländischer Sprachkenntnisse der Stars noch auf englisch durchgeführt wurden, mangelte es doch an vielen Stellen an Übersetzungen. Konnte das vollständig in holländisch verfasste Programmheft schon so manchen Besucher vor Schwierigkeiten stellen, hatte vor allem die häufig auf holländisch geführte Moderation auf der Main Stage besonders ihre Nachteile. Spätestens, wenn die Niederländerin Lotte Verbeek (Bild unten) aus “Outlander” dann auf die Bühne kam, mussten die Fans sogar schnell feststellen, dass sogar ihr Panel komplett auf holländisch durchgeführt wurde. An ein internationales Publikum richtet sich die Dutch Comic Con also nur beschränkt. Das allerdings hat das Event offenbar auch gar nicht nötig, kann sie schließlich auch so bereits ihre Hallen komplett füllen.

Dutch Comic Con - Winter Edition 2017

Convention-Gänger, die aber womöglich von der Elfia in Arcen bei Venlo noch gewohnt sind, sich problemlos auf deutsch verständigen zu können, wurden mitunter auch enttäuscht: In Utrecht nämlich ist es längst nicht mehr üblich, dass die deutsche Sprache verbreitet ist. Kenntnisse der niederländischen Sprache sind auf dieser Convention also definitiv von Vorteil – zumindest aber sollte man sich auf englisch unterhalten können, um hier überhaupt mit seinen Mitmenschen sprechen zu können. Kann man das, findet man sich allerdings auch auf der Dutch Comic Con äußerst schnell zurecht und darf sich an einem vielfältigen Angebot erfreuen. Und dabei ist die Veranstaltung sogar dann einen Besuch wert, wenn man deutsche Comic Cons bereits zugenüge kennt.

Dutch Comic Con - Winter Edition 2017

Außergewöhnlich war in Utrecht schließlich der überraschend starke Fokus auf Videospiele und Gaming. Gleich eine ganze Halle verwendet die Dutch Comic Con für ihre “Gaming Area”, in der E-Sport-Wettbewerbe auf der großen Bühne stattfanden, die neue Nintendo Switch ausprobiert werden konnte oder die Besucher gar in die aufregenden Welten der Virtual Reality eintauchen konnten. Das erinnerte zwar auf den ersten Blick ein wenig an die Role Play Convention in Köln, doch muss man in Utrecht zugleich feststellen, dass die Dutch Comic Con mit der Gaming Area eine wichtige Lücke schließt. Denn mangels Gamescom oder ähnlichen Events kommen die Niederländer lediglich auf der Comic Con auf ihre Kosten, wenn es darum geht, die neuesten Spiele ausprobieren zu können.

Dutch Comic Con - Winter Edition 2017

Schaut man dann auch noch in die strahlenden Gesichter der holländischen Besucher, bekommt man schnell den Eindruck, dass der Spaßfaktor für die meisten der Con-Gänger hier ein wenig mehr im Mittelpunkt steht, als die Jagd nach Autogrammen oder das Messen in Wettbewerben. Ob Cosplay oder Retro-Gaming – die Holländer scheinen hier für jeden Spaß zu haben zu sein und sind sich wahrlich auch nicht zu schade, auch einmal mit einem etwas alberneren Kostüm auf die Bühne zu steigen. Wobei man auch hier feststellen muss, dass die überraschend hohe Anzahl an Cosplayern auch reichlich gelungene und hochwertige selbstgemachte Kostüme zu bieten hatte. Doch auch in diesem Fall verwundert es nicht, dass der Anreiz für Cosplayer besonders hoch ist: Die Dutch Comic Con lässt sich für den Cosplay Contest schließlich ein außergewöhnlich kreatives Programm einfallen und setzt mit einer zusätzlichen Moderations-Show-Einlage auf pures Entertainment. Auch hier wird ersichtlich: Der Spaß steht im Vordergrund.

Dutch Comic Con - Winter Edition 2017

Hat man also von den deutschen Comic Cons noch nicht genug, kann sich ein Besuch auf der Dutch Comic Con in Utrecht auf jeden Fall sehr lohnen. Das nächste Event findet dort vom 31. März bis 1. April 2018 wieder in der Jaarbeurs Utrecht statt. Weitere Infos dazu findet ihr unter dutchcomiccon.com.


30
Okt

Timelash: Torchwood-Stars haben Spaß in Kassel

Einst vor zwei Jahren hätten die Veranstalter das wohl nicht für möglich gehalten: Eine erfolgreiche reine Doctor Who-Convention, die sich stark auf die Classics der britischen Kultserie konzentriert und trotzdem alle Tickets restlos ausverkaufen kann. Damals nämlich ist die “Timelash” in Kassel zunächst mit einer Crowdfunding-Kampagne gestartet, der Erfolg lag in den Sternen. Doch mittlerweile hat sich das Event fest am Kulturbahnhof am Kasseler Hbf etabliert und könnte sich problemlos vergrößern. Denn ein Blick in den Saal mit den zahlreichen Panels, macht deutlich: Die Timelash ist inzwischen so voll, dass die 500 Sitzplätze nicht einmal mehr für alle Besucher ausreichen. Was sicherlich auch daran liegt, dass die Panels allesamt hervorragend besucht waren – selbst jene, die sich eher mit Nebenrollen befasst haben.

Timelash 3

Dass die Stars angesichts komplett gefüllter Sitzreihen besonders gut gelaunt waren, dürfte wenig verwunderlich gewesen sein. Vor allem Kai Owen und Naoko Mori, die schon auf anderen Conventions bewiesen, dass sie für jeden Spaß zu haben sind und im Kontakt mit den Fans recht locker erscheinen, haben das auch liebendgerne gezeigt. Selbst acht Jahre nach ihrem gemeinsamen Auftritt in “Torchwood” verstehen sich die beiden nämlich noch bestens und lassen es sich nicht nehmen, die Bühne für einige richtig witze Momente zu verwenden. Etwa dann, wenn Kai Owen mit seinem Mund versucht, Süßigkeiten einzufangen, oder Naoko Mori mit einer Affenmaske auf der Bühne erscheint und von ihrem Kollegen scherzhafterweise mit John Barrowman angesprochen wird. Fest steht damit: Das Torchwood-Panel dürfte damit zu den absoluten Highlights des Wochenendes gehören.

Timelash 3

Richtig gefragt war aber natürlich auch die berühmte Hauptrolle aus “Doctor Who”. Mit Peter Davison konnte man immerhin den fünften Doktor höchstpersönlich auf die Convention holen, der Anfang der 80iger Jahre die Rolle in der klassischen Serie übernahm. Zwar im Vergleich zu den Torchwood-Stars ein wenig zurückhaltender und ruhiger, aber spätestens die extrem lange Schlange bei den Photoshoots machte ebenfalls deutlich, dass er keineswegs weniger beliebt war. Dasselbe dürfte derweil auch für Ian McNeice, Daphne Ashbrook und Annette Badland gegelten haben, die zwar eher in kleineren Nebenrollen zu sehen waren, aber unter eingefleischten “Whovians”, wie sich Doctor Who-Fans gerne nennen, recht gut in Erinnerung geblieben sind.

Timelash 3

Abschließend war die Timelash damit auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg, sodass einer Fortsetzung nichts im Wege steht. Die vierte Timelash wird daher am 27. und 28. Oktober 2018 erneut im Kulturbahnhof Kassel stattfinden, der sich direkt im Kassel Hbf befindet und auch von außerhalb perfekt erreichbar sein wird. Tickets dafür werden in Kürze unter timelash-event.de zur Verfügung stehen.


23
Okt

Fearcon: Horrorstars ohne Berührungsängste

Vampire, Zombies und indizierte Filme: Wer schon einmal auf einer der vielen Horrorfilm-Conventions war, weiß schon ungefähr, was ihn auf einer solchen Veranstaltung erwartet. Neu auf dem Markt ist nun auch die Fearcon, die vom 20. – 22. Oktober 2017 im Maritim Hotel Bonn stattfand und vom erfahrenen Veranstalter der Fedcon organisiert wurde. Nach Science-Fiction- und Fantasy-Conventions hat man sich dort nach vielen Jahren einmal in ein neues Gebiet gewagt und versucht im Horrorgenre mitzumischen. Und obwohl die Besucherzahlen insgesamt unter den Erwartungen liegen dürften, entpuppte sich auch die Fearcon als gelungene Con, die mit diversen Highlights in der Erinnerung der Fans bleiben dürfte.

Eines dieser Highlights dürfte sicherlich auch Joseph Morgan gewesen sein, den seine Fans vor allem aus der Vampirserie “The Originals” kennen und der vor allem beim weiblichen Publikum auf großen Anklang stieß, wie man schon dem Kreischen während der Opening Ceremony am Freitag Abend entnehmen konnte. Und obwohl die meisten Besucher vermutlich wegen diesem Star nach Bonn gekommen sind, könnte er womöglich auch der Grund dafür sein, dass es der Fearcon irgendwie nicht ganz gelang, die Horror-Fans richtig anzusprechen. Dass schließlich die Besucherzahlen unterhalb der Erwartungen liegen dürften, liegt einerseits daran, dass “The Originals”-Fans kaum an härteren Horrorfilmen interessiert sind und die abgehärteten Horrorfans wiederum kein Interesse an einer Teenie-Vampirserie haben. Ein Dilemma, das es bei einer eventuellen zukünftigen Fearcon zu lösen gilt.

Fearcon

Für jene Horror-Fans, die trotzdem gekommen sind, war das qualitativ aber längst kein Abbruch, denn im Maritim Hotel Bonn gab es noch mehr als genügend andere namhafte Stars aus bekannten Horrorfilmen, die eine Schlange vor ihrem Autogrammstand bilden konnten. Mit Alex Vincent etwa, hatten die Besucher einmal die Gelegenheit, dem jungen Andy aus dem Klassiker “Chucky – Die Mörderpuppe” zu begegnen und sich selbst ein Bild davon zu machen, wie der einstige Kinderstar wohl heute aussehen mag. Und mit Oded Fehr und Tony Todd fanden sich dann sogar Stars, die in aktuelleren Horrorstreifen mitspielten und sich einen Namen mit “Die Mumie” oder “Candyman” machen konnten. Dabei konnte man sie nicht nur während der Panels mit zahlreichen Fragen löchern, sondern auch für meist günstige rund 20 Euro ein Autogramm in den Autogrammstunden ergattern.

Eine Besonderheit bieten die Stars aber darüber hinaus wohl nur auf Conventions dieses Veranstalters: Die meisten Schauspieler haben es hier nämlich keineswegs nötig, in Begleitung eines Bodyguards über das Veranstaltungsgelände zu laufen. Dass man Alex Vincent oder Ari Lehmann alias Jason Voorhees desöfteren in den Gängen des Hotels antraf, um das ein oder andere nette Gespräch mit den Besuchern zu führen, war hier keine Seltenheit. Ganz zu schweigen von den abendlichen Partys an der Bar, auf denen sich ebenfalls immer wieder zahlreiche Stars blicken lassen. Hat man einmal Camden Toy aus “Buffy” den Makkarena tanzen sehen oder mit Michael Mundy aus “The Walking Dead” zum Weißbier angestoßen, vergisst man das garantiert nicht so schnell.

Fearcon

Gerade durch solche Highlights wird allerdings auch klar, wieso man auf die Conventions der Fedcon GmbH unbedingt mit Wochenendticket gehen sollte und sich am besten gleich ein Hotelzimmer besorgt. Um wirklich in die Atmosphäre einzutauchen und jede Besonderheit der Veranstaltung zu erleben, ist es absolut notwendig, die vollen drei Tage vor Ort zu sein. Immerhin hatte jeder Tag so einige Programmpunkte, die man auf Konkurrenzveranstaltungen eher nicht erlebt. Dass etwa Ari Lehmann mit seiner Band “First Jason” am Freitag Abend auf der Bühne steht und erstklassigen Metal spielt, könnte man glatt als Exklusivprogramm der Fearcon bezeichnen. Da haben es sich gar die FrightGuys, die als Kostümgruppe vor Ort waren, nicht nehmen lassen, verkleidet das Bühnenprogramm aufzuwerten. Und Ari Lehmann fand das offenbar so gut, dass er drei Stunden später immer noch auf der Party mit den Fans tanzte.

Das nächste exklusive Highlight folgte dann gleich am nächsten Tag, als Veranstalter Dirk Bartholomä echte Musicalartisten einer professionellen Künstleragentur auf die Bühne des großen Saals holte – und plötzlich so richtig unter Beweis stellen konnte, wie viel Wert die Fearcon auf erstklassige Technik legt. Hier standen mit ARTgerecht immerhin Darsteller auf der Bühne, die selbst im originalen “Tanz der Vampire”-Musical bereits mitgespielt haben und eine dementsprechend gelungene Show abliefern konnten. Die Soundqualität dabei derartig überwältigend, dass man sich doch glatt eine BluRay-Aufzeichnung mit DTS-Sound für Zuhause gewünscht hätte. Von den beeindruckenden, gruseligen Bodennebel-Effekten einmal ganz zu schweigen. Die von der Fearcon aufgefahrene Technik gehört – wie auch bei Fedcon und Magiccon – zur Referenz unter den Conventions.

Fearcon

Schade ist es dann lediglich, wenn der Fearcon gelegentliche Flüchtigkeitsfehler und Pannen passieren, die wahrlich nicht hätten sein müssen. So etwa falsche Zeitangaben bei einem Panel von DJ Qualls am Freitag Nachmittag, die für einige Verwirrung sorgen konnten und mitunter verursachten, dass wir seinen Auftritt verpassten. Ebenso sorgten diverse Ausladungen von Stargästen und gelegentliche Programmänderungen für ein wenig Enttäuschung bei so manchem Fan. Schaut man sich allerdings wiederum den ansonsten reibungslosen Ablauf des Programms und die fantastische Moderation von Clare Kramer aus “Buffy” an, die an allen drei Tagen als Mistress of Ceremony auf der Bühne stand, sind die kleineren Pannen allerdings auch schnell wieder verziehen.

Ausbaufähig bleibt am Ende dann aber wohl vor allem der Händlerbereich und eine konzeptionelle Anpassung an Tagesbesucher. Hat man einerseits am Samstag eine deutlich höhere Besucheranzahl feststellen können, als an den anderen beiden Tagen, so war die Fearcon zugleich auch nur bedingt auf Tagesbesucher ausgerichtet. Insbesondere Autogrammjäger, die lediglich Autogramme und Filme einkaufen wollten, waren angesichts der spärlichen Auswahl an indizierter Importware womöglich etwas zu schnell durch und reagieren mit Enttäuschung. Hier müsste sich die Fearcon noch deutlich stärker an den Interessen der Horrorfans orientieren, die mitunter von Fedcon- und Magiccon-Besuchern stark abweichen. Dennoch punktet die Fearcon selbst an dieser Stelle noch mit einer Besonderheit: Wer früh genug kam, der bekam sogar eine BluRay von Tiberius Film am Eingang gratis geschenkt – während man auf so mancher Filmbörse bereits Eintritt zahlen müsste, um überhaupt einkaufen zu dürfen.

Fearcon

Leider ist zum aktuellen Zeitpunkt allerdings noch nicht bekannt, ob die Fearcon im nächsten Jahr in die zweite Runde geht und aus den kleineren Fehlern lernen wird. In der Closing Ceremony am Sonntag Nachmittag wurde nämlich – untypisch für die Conventions des Veranstalters – noch kein neuer Termin bekanntgegeben. Wer trotzdem einmal die besondere Atmosphäre dieser Cons erleben möchte, hat vom 23. – 25. März 2018 auf der Magiccon ebenfalls im Bonner Maritim Hotel die Gelegenheit dazu.

Weitere Fotos von der Fearcon findet ihr unter facebook.com/dvdmagazine.


14
Okt

Bochum: Schwarze Szene feiert Leaether Strip

Wer sich in NRW der schwarzen Szene zugehörig fühlt und Gothic mit all seinen elektronischen Spielarten liebt, der kommt um den Ruhrpott in der Regel nicht herum. Locations wie das Matrix in Bochum und auch der gleich daneben liegende Rockpalast sind häufig erster Anlaufpunkt für Fans des Industrial, EBM und Synthpop. So auch am gestrigen Freitag, dem 13. Oktober 2017, als die legendäre EBM-Band Leaether Strip extra aus Dänemark angereist ist, um ihre Fans einmal so richtig einzuheizen. Im Mainstream und bei Charts-Hörern sicherlich nicht gerade der populärste Musikact, schafft es die Band jedoch schon seit den späten 80iger Jahren die Genrefans zu begeistern und stets die kleineren Szenelocations gut zu füllen.

Leaether Strip: Rockpalast Bochum

So war es dann auch nicht weiter verwunderlich, dass sich auch der Rockpalast Bochum, der kaum mehr als ein paar hundert Besucher fassen dürfte, im Verlauf des Abends gut füllte. Und obwohl doch ein Großteil des Publikums aus der Warteschlange vor dem Rockpalast zunächst eigentlich zum Metal-Konzert im Matrix wollte und die erste Vorband Root4 noch vor eher spärlichen Besucherzahlen spielen musste, entwickelte sich im Rockpalast schon bald ein gemütlicher Abend, bei dem es vor der Tanzfläche mitunter recht kuschelig werden konnte, wenn Leaether Strip gegen 21:30 erst einmal los gelegt hat – und die nächsten 90 Minuten so schnell nicht mehr aufhören sollte.

Eine Besonderheit gab es schließlich, die sich langjährige Fans nicht entgehen lassen wollten: An diesem Abend wurde Sänger Claus Larsen nämlich endlich wieder von seinem Bandkollegen und Ehemann Kurt begleitet, der es sich an den Keyboards gemütlich machte. Das ist allerdings mittlerweile eine echte Seltenheit geworden und längst keine Selbstverständlichkeit mehr, denn Kurt leidet unter einer Krankheit, die einen gemeinsamen Auftritt häufig verhindert. Dass er dementsprechend auch kaum mehr so heftig auf der Bühne herum hüpfen kann, wie Bandleader Claus Larsen versteht sich dementsprechend von selbst.

Leaether Strip: Rockpalast Bochum

Der Stimmung tat das allerdings keinen Abbruch, denn Larsen ist durchaus auch in der Lage, allein für reichlich Stimmung zu sorgen. Spätestens, wenn er seinen Hit “Japanese Bodies” anstimmt, steht auf der Tanzfläche kein Bein mehr still und auch Larsen ist leicht in der Lage, das mit einer eigenen wilden Performance zu unterstützen. Von da an gab es auch kein zurück mehr, denn Leaether Strip steigerte ab jetzt nur noch fortschreitend das Tempo und sorgte mit immer flotteren und härteren Tracks für zunehmende Partystimmung. Da war es dann beinahe schon schade, dass die Band offenbar um 23 Uhr dann doch ihren Auftritt beenden musste. Das Publikum jedenfalls war längst nicht am Ende seiner Kräfte und hätte offenbar gern noch weiter getanzt, nachdem so mancher bereits seit 20 Uhr in der ersten Reihe vor der Bühne stand.

Das musste aber nicht zwangsläufig das Ende sein, denn während sich so mancher anschließend ebenfalls ins Matrix begab, um weiterhin die Nacht durch zu feiern, stand die Band auch nach dem Konzert noch für den ein oder anderen Plausch am Merchandising-Stand zur Verfügung. Da konnte man sich nicht nur Autogramme abholen, sondern stellte auch recht schnell fest, dass es sich bei Claus und Kurt von Leaether Strip um zwei eigentlich ruhige und umgängliche Gesellen handelt, die keinerlei Berührungsgängste gegenüber den Fans haben. Sicherheitspersonal braucht es da schließlich auch nicht, wenn sich die beiden einmal unter die Menge gemischt haben oder gar das ein oder andere Getränk zusammen mit den Fans genossen.

Leaether Strip: Rockpalast Bochum

Spätestens da wurde dann auch deutlich, wieso gerade solch kleine Locations wie der Rockpalast ihren Charme und auch Reiz haben. Statt einer Massenveranstaltung, bei der man kaum mit der Band in Kontakt treten kann, waren die Fans der schwarzen Szene hier mit den Bands unter sich und gingen keineswegs in der Menge unter. Dass der Rockpalast zudem auch noch so gestaltet wurde, dass sich eine Empore für all jene anbietet, die das Konzert lieber mit bestem Blick von oben bewundern möchten, bot sogar architektonisch – trotz der geringen Größe – gewisse Vorteile. Ganz zu schweigen von dem ansonsten hervorragenden Sound, der wohl so manches Großevent übertraf. Lediglich bei den Scheinwerfern bleibt dann wohl noch Luft nach oben.

Die nächsten Termine in Deutschland:
– 14.10.2017 Erfurt
– 15.10.2017 Hamburg
– 23.12.2017 Hannover
– 25.12.2017 Chemnitz


18
Sep

Scooter Forever: Zwischen Kirmestechno und fetzigen Gitarrenriffs.

Die 90er Jahre dürften die Bestzeiten der elektronischen Musik gewesen sein. In keinem Jahrzehnt gab es mehr Bands und Projekte der Dance, Trance und Technoszene. Die meisten der damaligen Szenestars sind heute verschwunden, manche sogar schon seit über zehn Jahren. Nur ganz wenige schaffen es da, gleich fünfundzwanzig Jahre lang nicht nur aktiv zu sein, sondern auch noch großen Erfolg dabei zu haben. Die Band „Scooter“ rund um H.P. Baxxter und seine mittlerweile mehrfach ausgetauschten Kollegen ist eine davon, die aktuell ihr 25-jähriges Bandjubiläum feiert und dabei durch das ganze Land tourt. Erst im Juli haben wir selbst von ihrem Auftritt im Sparkassenpark Mönchengladbach berichtet und nun steht auch schon das neueste Album in den Läden. Passend zum Jubiläum nennt sich das „Forever“ – als würde Scooter niemals aufhören wollen.

Scooter - Forever

So mancher Fan mag das wohl auch tatsächlich hoffen, selbst wenn viele doch die guten alten Zeiten, in denen noch Axel Coon und Jay Frog an Mr. Baxxters Seiten standen, musikalisch als die herausragendsten feiern. Seitdem hat Scooter – nun neben Baxxter mit Rick J. Jordon und Feris Bueller besetzt – ziemlich viel ausprobiert. Den ein oder anderen Song gecovert, sich ein wenig dem kommerziellen EDM angeglichen und sogar einmal das Genre des Jumpstyles ausprobiert. An Kreativität mangelte es also nicht, obwohl man Scooter ja allzu gerne unterstellt, keine besonders intellektuellen Texte zu schreiben. Ähnlich geht es deshalb auch in „Forever“ zu, wenn sich doch bei so manchem Song eine überraschende Abwechslung bietet – und sich vor allem H.P. Baxxter dann doch selbst treu bleibt und mit seiner gewohnten Stimme in die Songs rappt.

Spätestens beim vierten Song des Albums mag man sich dann aber wohl fragen, was es wohl für Scooter bedeuten dürfte, dass ausgerechnet einer der besten Songs auf dem neuen Album, gar nicht von Scooter selbst stammt. In Zusammenarbeit mit dem niederländischen Künstler Jebroer versucht sich die Band da schließlich an einer englischen Version von „My Gabber“ (im Original: Me Gabber). Und dabei stellen wir schnell fest, dass sich musikalisch bis auf eine Übersetzung aus dem holländischen ins englische nicht viel verändert hat – und das, obwohl im holländischen Original noch kein Scooter mit von der Partie war. Trotzdem: Der ein wenig an Jumpstyle und Gabber orientierte Track entpuppt sich schon bald als Ohrwurm – und vielleicht als einziger Song, dessen Text uns noch nach ein paar Tagen im Gedächtnis bleibt.

Erstaunlich anspruchsvoll wird es auch danach, wenn Scooter zusammen mit weiblicher Unterstützung den Song „Wall of China“ anstimmt. Dann gibt es nämlich richtig wohlklingenden weiblichen Gesang, der uns ein wenig an Daisy Dee erinnert, die damals die „Club Rotation“ auf Viva moderiert hat. Und auch musikalisch erinnert uns der Song schnell an die guten alten 90er Jahre-Zeiten, wenn klassische Hands-up-Beats mit flottem Jumpstyle kombiniert werden. Schnell wünscht man sich dabei auch die guten alten Zeiten des Vocal-Trance zurück, als Bands wie Starsplash und Co. noch die Clubs rockten. Manchmal zeigt Scooter eben doch, dass sie es auch heute noch drauf haben, wie vor zwanzig Jahren. Das Problem nur: Die Stimme von H.P. Baxxter bräuchte es zwischen diesem Gesang wahrlich nicht.

Scooter - Forever

Foto: Robert Grischek

Weniger einprägsam wird es hingegen in vielen der anderen Songs, auch wenn der ein oder andere davon bereits kommerziell erfolgreich ist. So kann man „Bora! Bora! Bora!“ wohl längst zu all jenen Songs zählen, die auf keinem Konzert fehlen dürfen und auf einschlägigen Kanälen hoch und runtergespielt werden, doch über den Anspruch und die Qualität des Songs dürften sich selbst eingefleischte Fans noch immer streiten. Ganz zu schweigen von vielen anderen Songs, die wir uns beim Schreiben der Review gleich noch einmal anhören mussten, weil sie sich schlicht nicht einprägen wollten. So klingt der namensgebende Titel „Scooter Forever“ schließlich doch genauso, wie etwa zwanzig andere Songs, die Scooter in den vergangenen Jahren veröffentlicht haben. Wäre da nicht die hochgepitchte Mädchenstimme, könnten wir den Song vermutlich überhaupt nicht von früheren Tracks wie „Bigroom Blitz“ oder „Jump all over the world“ unterscheiden. Blöd dann, wenn sich das auch bei so manch anderem Song einfach nicht ändern wird.

Mit einer Ausnahme: „The Roof“ entpuppt sich dann als so schräg, dass der Song schon wieder gut ist. Man kann sich beim etwas gewöhnungsbedürftigen Refrain zunächst nicht recht entscheiden, ob es sich dabei um eine Kirmesmelodie handeln soll oder ob Scooter womöglich gar bei irgendeinem volksmusikalischen Lied gecovert hat. Und doch handelt es sich irgendwie um typischen Scooter-Sound, den man von der Band auch erwartet. Weniger überzeugen kann dann allerdings „When I’m ravin“, wo man schnell auf eine ähnliche, nur anders gepitchte Stimme trifft. Ob das den Fan der ersten Stunde letztendlich aus den Socken haut, darüber darf man sich sicher streiten.

Und dabei gibt es doch tatsächlich sogar einen echten Top-Hit auf dem Album, der gut und gerne das Zeug hat, auch in zehn Jahren noch in Erinnerung zu bleiben. Mit „Wild & Wicked“ möchte Scooter nämlich nach vielen Jahren endlich einmal wieder unter Beweis stellen, dass sie auch richtig fetzige Gitarrenriffs drauf haben. Dieser Track nämlich rockt wie zuletzt „Fire“ aus dem Jahre 1997. Da bekommt das Jubiläumsalbum dann doch tatsächlich nochmal einen würdigen Song spendiert, der ihren damaligen Leistungen gerecht wird. Und auf einmal wird einem sogar klar, wieso H.P. Baxxter auch mit seiner Stimme, die ja nicht unbedingt für große Gesangskünste bekannt ist, überraschend harmonisch klingende Songs machen kann. Man fragt sich: Warum eigentlich nicht mehr davon?

Kurz danach kommt nämlich auch schon eine weitere Enttäuschung und ein Stich ins Herz für so manchen Trance-Fan der 90iger Jahre. Denn ausgerechnet das herausragende „The Darkside“ von Hypetraxx aus dem Jahre 1999 neu aufzulegen, dürfte für eingefleischte Fans der ersten Stunde ein echter Fauxpas sein. Kenner dürfen sich an dieser Stelle gerne einmal vorstellen, wie die düstere und kräftige Stimme von Hypetraxx durch den rappenden H.P. Baxxter ersetzt wurde und dabei geradezu peinlich dünn klingt. Düstere Atmosphäre kommt bei dieser Version von „The Darkside“ jedenfalls so schnell keine auf, denn man merkt schnell: Dieser Track ist für Baxxter eine Nummer zu groß.

Scooter - Forever

Dass das aber nicht unbedingt der Tiefpunkt des Albums gewesen sein muss, darf man dann mit dem letzten Song rausfinden. Was H.P. Baxxter geritten haben muss, ausgerechnet „Always look on the bright side of life“ nachsingen zu wollen, wird vermutlich wohl nur er selbst wissen. Ich fürchte, man muss wohl auch nicht genauer erläutern, wie geradezu peinlich dieser Song dann aus seinem Mund klingt. Ein Glück, kann man das auch schnell wieder abschalten und sich im Anschluss die zehn neu aufgelegten Rave Classics anhören, bei denen Baxxter generell ein wenig öfter die Klappe hält. Manche davon klingen dann sogar recht gut.

Fazit:
Obwohl das neueste Album von Scooter überwiegend ein wenig generisch klingt und so mancher Coversong ein echter Fauxpas darstellt, hat „Forever“ immerhin einzelne wenige Highlights zu bieten, die enorm positiv herausstechen. Sei es das fetzig-rockige „Wild and Wicked“, der Ohrwurm „My Gabber“ mit Jebroer oder die süße Frauenstimme in „Wall of China“. An die Qualität früherer Zeiten kommt Scooter in der Gesamtbewertung des Albums aber nicht heran.