Neueste Artikel:
MCM Comic Con: Stars aus Arrow und NCIS LA kommen nach Hannover
The Originals: Staffel 5 offiziell bestätigt
Guardians of the Galaxy
The Franz Kafka Videogame
Fantasy Basel: Schweizer Comic Con mit starken Exklusivattraktionen
Magiccon: Serienstars eroberten die Herzen der Fans
MPS: Das Mittelalterfest geht wieder auf Tour
Bonn: Der Doctor kommt zur Fedcon
Fantasy Basel: Die Schweiz mit eigener Comic Con
Bonn: Ringcon und Hobbitcon fusionieren zur Magiccon

11
Mai

MCM Comic Con: Stars aus Arrow und NCIS LA kommen nach Hannover

In einer Woche ist es schon soweit: Dann geht die MCM Hannover Comic Con endlich in ihre zweite Runde. Nachdem die Veranstaltung bereits im vergangenen Jahr ein voller Erfolg war und vor allem mit der süßen Melissa Rauch (Foto) aus “The Big Bang Theory” punkten konnte, setzt man den Fokus in diesem Jahr auf einige andere Serien. So möchten die Veranstalter vor allem das DC Universum stärker einbinden und hat gleich zwei Stars aus der beliebten Superhelden-Serie “Arrow” am Start. In den Messe Hannover dürfen wir uns also auf Katie Cassidy freuen, die als Black Canary für Recht und Ordnung sorgte und schon bald in der Rolle als Black Siren endlich wieder in die Serie zurückkehrt. Außerdem ist auch Echo Kellum mit von der Partie, der als Curtis Holt an der Seite seiner Kollegin Felicity Jones vor allem als Technikgenie und Nerd in der Serie eingeführt wurde. Beide werden in aufregenden Panels ihren Fans Rede und Antwort stehen, sowie für Photoshoots und Autogramme zur Verfügung stehen.

Noch ein bisschen bekannter dürften in Deutschland allerdings die beiden Stars aus der Krimiserie “NCIS: LA” sein. Daniela Ruah und Eric Christian Olsen spielen nämlich nicht nur die wichtigsten Hauptrollen in der Serie, sondern sind zugleich auch zum ersten Mal auf einer deutschen Comic Con mit dabei. Und das Besondere an der MCM Hannover Comic Con: Sie hat zugleich auch eine Einzigartigkeit in Deutschland zu bieten, da Selfies mit den Stars hier ausnahmsweise einmal nicht verboten sind. Ganz im Gegenteil: Wer sich auf dem Gang mit den NCIS: LA-Stars oder anderen fotografieren möchte, für den halten die zahlreichen Helfer auch gleich das Smartphone oder die Kamera. Diese Lockerheit dürfte ein wahres Alleinstellungsmerkmal sein und machen den Besuch für jeden Film- und Serienfan zu einer Besonderheit – selbst dann, wenn einmal kein Star dabei sein sollte, für den man besonders großes Interesse hat.

Los geht es am 20. Mai 2017 in der Messe Hannover. Einlass ist bereits um 9 Uhr morgens. Tickets und weitere Infos erhaltet ihr unter mcmcomiccon.com/hannover

MCM Hannover Comic Con



11
Mai

The Originals: Staffel 5 offiziell bestätigt

Vampire sind aus dem Abendprogramm praktisch nicht mehr wegzudenken. Neben der beliebten Teenie-Serie “Vampire Diaries” erfreut sich auch “The Originals” einer sehr großen Beliebtheit und kann auch in Deutschland zahlreiche Fans vor den heimischen Bildschirm locken. Nun haben jene Fans allerdings noch ein bisschen mehr Grund zur Freude, denn The CW hat vor kurzem angekündigt, dass “The Originals” definitiv noch eine fünfte Staffel erhalten wird – und das, kurz nachdem die vierte Staffel erst im März in den USA angelaufen ist. Das ist für Fans vor allem deshalb erfreulich, weil die Ursprungsserie “Vampire Diaries” wohl mit der achten Staffel endgültig ihr Ende finden wird.

Ein paar Änderungen gibt es in der neuen Staffel dann aber dennoch: Michael Narducci wird auf Grund seines Wechsels zum Sender ABC somit nämlich nicht mehr die Funktion des Showrunners übernehmen, sondern gibt diese an “Vampire Diaries”-Showrunnerin Julie Plec ab, die nach dem Ende der Ursprungsserie endlich auch Zeit für das Spinoff haben wird. Ebenso hat The CW angekündigt, dass auch “Vampire Diaries” Executive Producer Leslie Morgenstern zu “The Originals” wechseln wird. Damit darf man sich voraussichtlich auf die gewohnte Qualität und weiterhin auf spannende Abenteuer mit der ersten Vampirfamilie freuen.

Eine Ausstrahlung der fünften Staffel wird somit für das Frühjahr 2018 immer wahrscheinlicher, wenngleich deutsche Fans vermutlich ein klein wenig länger warten müssen. Übrigens: “The Originals”-Star Joseph Morgan könnt ihr im Oktober auf der Fearcon in Bonn treffen.

The Originals



06
Mai

Guardians of the Galaxy

Das Leben im Weltraum nimmt Peter „Star-Lord“ Quill meistens ziemlich locker und mit Humor – vielleicht sogar ein klein wenig zu locker. Denn das führt nicht selten dazu, dass er ernsthafte Gefahren und Bedrohungen nicht immer richtig ernst nimmt. Auch nachdem er einen Notruf von einem fremden Schiff erhält, wird das mehr als nur deutlich. Statt mit ernsthaftem Verantwortungsbewusstsein zur Hilfe zu eilen, haben er und seine Crew doch eher ihre eigenen Ziele im Sinn und stolpern geradezu tollpatschig ins Gefecht. Immerhin treten sie schon bald gegen ihren langjährigen Erzfeind Thanos an, der ein übermächtiges Relikt für sich selbst ergattern möchte. Dumm nur, dass die Crew der Milano noch gar nicht ahnt, dass sie längst nicht als einzige hinter diesem Relikt her sind…

Kritik:
Der Zeitpunkt könnte kaum passender sein: Da stürmen die Fans der Marvel Superhelden-Filme gerade noch wegen „Guardians of the Galaxy 2“ in die deutschen Kinos, da haben sie nach ihrer Rückkehr ins traute Heim auch gleich die Gelegenheit, einmal selbst in die Rolle des Peter Quill zu schlüpfen und spannende Abenteuer im Weltraum zu erleben. Denn Telltale Games hat sich auch die Lizenz dieses Streifens gesichert und liefert uns wieder eine spannende Story im üblichen Abenteuergewand.

Guardians of the Galaxy - Telltale Series

Die alten Bekannten
Die große Freude der Fans kommt bereits auf, wenn sie merken, dass die gesamte bekannte Crew schon in der ersten Episode von „Guardians of the Galaxy“ mit von der Partie ist. Meisten steuern wir dabei zwar den Helden Star-Lord, doch auch der süße Waschbär Rocket, der sprechende Baum Groot und Gamora dürfen natürlich nicht fehlen. Allerdings setzt Telltale erstmals auf einen überraschenden Charakterwechsel, denn in diesem Spiel steuern wir nun nicht nur eine einzige Person. Die Kämpfe bekommen dabei eine ungeahnte Dynamik, wenn wir regelmäßig die einzelnen Helden wechseln dürfen und durch das ständige Switchen der Figuren gegen Thalos antreten müssen. Den Spielern sollte dabei aber einmal mehr klar sein: Wir können uns hier nicht frei bewegen, sondern absolvieren die Kämpfe in den für Telltale typischen Quicktime-Events durch das Drücken vorgegebener Tasten. Das Gameplay bleibt also gewohnt eingeschränkt.

Guardians of the Galaxy - Telltale Series

Neue Features
Und doch machen es die Entwickler dem bereits zuvor erschienenen „Tales from the Borderlands“ gleich und bauen neue Features ein, die es so noch in keinem anderen Telltale-Spiel gab. So haben wir nun die Möglichkeit, fast jederzeit mit unseren Teamkollegen zu kommunizieren und dürfen dank der schwebenden Schuhe auch einmal in die Lüfte aufsteigen und die verschiedenen Ebenen mancher Level wechseln. Gerade hier wird aber mehr als deutlich, wieso das eingeschränkte Gameplay zu einem Problem wird: Wie viel mehr Spaß würde es wohl machen, komplett frei in der Spielwelt herumfliegen zu können oder womöglich gar auf diese Weise in den Kampf zu ziehen? Da ist einfach auf Grund der Features weit mehr Potential vorhanden, als letztendlich genutzt wird. Und trotzdem ist man angesichts der wenigen neuen Ideen in The Walking Dead: A New Frontier geradezu froh darüber, dass man überhaupt neue Features eingebaut hat.

Guardians of the Galaxy - Telltale Series

Einflussreiche Entscheidungen
Ein bekanntes, aber auch wichtiges Spielelement der Telltale-Spiele bleibt aber bestehen: Die Handlung findet überwiegend in Dialogen statt, in denen wir selbst die Antworten anhand von Multiple Choice-Optionen geben können. Dabei hat es tatsächlich Auswirkungen auf den weiteren Spiel- und Storyverlauf, welche Antworten wir hierbei geben oder welche Entscheidungen wir treffen. So können wir auch entscheiden, mit welchen Teammitgliedern wir enger zusammenarbeiten wollen oder ob wir uns mit Nova Corps oder dem Collector verbünden möchten – jede Entscheidung hat dabei auch Auswirkungen auf späteren Episoden, die in regelmäßigen Abständen veröffentlicht werden. Man muss zwar zugeben, dass die Auswahlmöglichkeiten nicht immer den Antworten entsprechen, die wir am liebsten geben möchten, doch gilt auch bei „Guardians of the Galaxy“, dass gerade dieses Spielelement den Reiz der Telltale-Spiele erst ausmacht.

Guardians of the Galaxy - Telltale Series

Spaß im Universum
Besonders interessant ist dabei, dass wir uns stets aussuchen können, ob wir die typisch lockeren und witzigen Antworten geben, die Star-Lord auch im Film von sich gegeben hat, oder ob wir lieber auf unsere eigene Art möglichst ernst bleiben möchten. Entscheiden wir uns allerdings für die erste Variante, bekommt „Guardians of the Galaxy“ einen Grad an Situationskomik, den wir in Spielen so nicht unbedingt gewohnt sind, der sich aber ebenfalls stilistisch perfekt an „Tales from the Borderlands“ anlehnt. Obwohl es zwischen diesen Spielen trotzdem noch grundlegende Unterschiede gibt, denn Telltale ist es bestens gelungen, die Atmosphäre der Filme auch sonst bestens einzufangen. Das fängt bereits bei dem herausragenden Soundtrack an, der schnell die bekannte Stimmung einfängt und das Feeling sofort zurückbringt. Marvel-Fans sollten sich das Spiel somit also nicht entgehen lassen.

Fazit:
Telltale Games hat sich eine weitere Lizenz gesichert, die im üblichen Adventure-Gewand mit Quicktime-Events umgesetzt wurde. Spielerisch darf man dabei wohl nicht allzu viele Neuheiten erwarten und das Gameplay bleibt gewohnt eingeschränkt, doch gelingt es den Entwicklern bestens, den Humor und die Atmosphäre der Filme einzufangen. Für Marvel-Fans wird das Spiel somit zu einem großen Spaß.

Guardians of the Galaxy Wertung



03
Mai

The Franz Kafka Videogame

Der Protagonist K. ist Psychotherapeut und erst vor kurzem in der Nachbarschaft eingezogen. Mittels der Hypnose möchte er dort versuchen, den verschiedensten Menschen bei ihren Problemen zu helfen. Dumm nur, dass seine Arbeit auch einmal nach hinten los gehen kann, als er sich vermeintlich selbst hypnotisiert. Prompt findet er sich in einer absurden und skurrilen Welt wieder, in der zahlreiche Dinge auf den ersten Blick vollkommen zufällig geschehen. Seine finanziellen Probleme könnten dabei allerdings ebenfalls gelöst werden, als er ein dubioses Stellenangebot in Amerika erhält – nur ablehnen kann er aus mysteriösen Gründen leider ebenfalls nicht. So schlendert K. folglich also von einem Rätsel in das nächste und muss die verrückten Absurditäten seiner eigenen Psyche erkunden…

Kritik:
Dass man ein Videospiel ausgerechnet einem Autoren widmet, ist schon außergewöhnlich genug. Wenn es sich dabei allerdings auch noch um Franz Kafka handelt, kann man gerne einmal ins Staunen kommen. Immerhin war der Autor doch einst für seine undurchsichtigen und skurrilen Geschichten bekannt, die letztendlich auch den Begriff „kafkaesk“ etabliert haben. Umso spannender also, dass das „Franz Kafka Videogame“ selbst eine solche Richtung einschlagen möchte.

The Franz Kafka Videogame

Minimalistische Kunst
Das Spiel selbst ist dabei auf den ersten Blick recht minimalistisch ausgefallen, wie man es von Daedalic durchaus gewohnt ist. Mehr als das Spiel starten und beenden, sowie den Fenstermodus einstellen ist praktisch nicht möglich. Umfangreiche Einstellungsmöglichkeiten suchen wir vergeblich. Die sind allerdings auch nicht nötig, wurde das Spiel nämlich komplett in einem 2D-Zeichentricklook gehalten, bei dem sich die jeweiligen Rätsel und Szenen in abstrakten Bildern oder skurrilen Kunstszenen abspielen. Da gäbe es also grafisch ohnehin nicht viel einzustellen. Eines macht der russische Entwickler Denis Galanin (das Spiel ist ein Ein-Mann-Projekt) damit allerdings schnell klar: Computerspiele haben tatsächlich das Zeug dazu, originelle Kunst sein zu können. Und Gewalt brauchen sie dafür wahrlich auch nicht immer.

The Franz Kafka Videogame

Psyche in Bildern
Interessant sind die Bilder dabei allemal, denn sie ergeben nicht immer gleich Sinn. So entspringen sie schließlich der Psyche des Hauptprotagonisten und zeigen daher desöfteren auch mal reine Fantasiegebilde. Dazu können Monster zählen, die den Kreaturen aus dem alten „Hamlet“-Spiel ähneln, aber auch Kreuzungen aus Insekten und Menschen oder Luftschiffe, die an Ballons in die Höhe gezogen werden und so ebenfalls kaum der Realität entsprechen könnten. Jedes einzelne dieser Bilder besteht dabei allerdings aus einem kreativen Rätsel, bei dem wir etwa (englische) Wörter finden müssen, Zahlenrätsel lösen oder auf skurrile Weise unseren Weg freimachen sollen. Die Lösungen der jeweiligen Aufgaben sind dabei stets innerhalb der Bilder und Szenen versteckt – allerdings in keinem der Fälle sofort offensichtlich erkennbar. Manches Mal kann man als Spieler dabei sogar ein wenig verzweifeln, wenn das aktuelle Rätsel mal wieder überhaupt keinen Sinn zu machen scheint.

The Franz Kafka Videogame

Mit Tipps zum Erfolg
Der Schwierigkeitsgrad unterscheidet sich dabei grundlegend. Bei dem einen Rätsel mag man auf Anhieb selbst auf die Lösung kommen, bei anderen benötigt man womöglich gleich mehrere Tipps, um endlich seinen Aha-Moment zu erleben. Zum Glück sind wir allerdings nicht auf uns allein gestellt, denn in jedem Rätsel erhalten wir tatsächlich bis zu zwei Tipps, die nach dem Ablauf einer bestimmten Zeit (meist weniger Minuten) eingeblendet werden können. Und spätestens beim zweiten Tipp gelang uns dann stets die Lösung, sodass wir während unseres Tests kein einziges Mal in eine Komplettlösung schauen mussten. Das ist grundsätzlich gut, denn nicht zwangsläufig Standard bei den Abenteuerspielen von Daedalic. Insgesamt hängt die Schnelligkeit bei der Lösungsfindung aber grundsätzlich auch von der Wahrnehmung und Denkweise des Spielers ab. Die Rätsel sind dabei nämlich so abwechslungsreich, dass sicherlich jeder Spieler unterschiedliche Aufgaben als einfach oder schwer empfinden wird. Spannend bleibt es so aber auf jeden Fall, selbst wenn die Gesamtspielzeit mit unter zwei Stunden leider ein wenig kurz ausgefallen ist.

Fazit:
Skurriles Rätselspiel mit faszinierend absurden Aufgaben und einer regelrecht „kafkaesken“ Darstellungsform. Spiele können also definitiv auch Kunst sein.

The Franz Kafka Videogame Wertung



01
Mai

Fantasy Basel: Schweizer Comic Con mit starken Exklusivattraktionen

Am vergangenen Wochenende wurde die Messe Basel einmal mehr zum Schauplatz faszinierender Kreaturen, aufregender Games und vielen anderen Attraktionen. Denn auch in diesem Jahr fand dort bereits zum dritten Mal die beliebte Fantasy Basel statt, die sich selbst als schweizerische Comic Con versteht und ganze 43.000 Besucher in die Stadt nahe der deutschen Grenze lockte. Anders als noch bei der Premierenveranstaltung wurden die Besucher dieses Mal sogar mit wunderbarem Wetter beglückt und durften sich auf ein enorm erweitertes Programm freuen. Vergleichbar etwa mit dem Konzept der Role Play Convention in Köln versuchte die Messe, möglichst jedes Interessengebiet abzudecken und verteilte die einzelnen Themenbereiche erstmals auf drei verschiedene Etagen. Für Kenner war dabei schnell ersichtlich: Die Fantasy Basel hat sich in den vergangenen Jahren enorm weiter entwickelt, den Aufbau der Veranstaltung weiter optimiert und Probleme aus den Vorjahren beseitigt.

Das wurde auch ersichtlich, wenn man etwa die besonderen Highlights der jeweiligen Abschnitte unter die Lupe genommen hat. Im Vergleich zu vielen anderen Conventions punktete die Fantasy Basel nämlich in fast jedem Themengebiet mit spannenden Exklusivinhalten, die es so noch auf keiner Convention zu sehen gab. Bereits im Erdgeschoss durften sich die Gamer somit im Gaming Bereich auf spannende Neuheiten, wie etwa einem beeindruckenden VR-Simulator von Hewlett-Packard freuen, die nebenbei die Leistung ihrer neuen Omen-Systeme zur Schau stellen wollten, während die Besucher am Stand von Sony Playstation die erste anspielbare Version des kommenden Sci-Fi-Abenteuers Farpoint VR genießen konnten – und das noch einige Monate vor der Gamescom. Und wem das noch nicht reichte, der hatte u.a. die Gelegenheit, das erst am Freitag erschienene Abenteuerspiel “Little Nightmares” von Bandai Namco ausführlich anzutesten, ohne sich auf stundenlange Wartezeiten einstellen zu müssen.

Fantasy Basel: Martin Klebba

Dass der Gaming-Bereich auf der Fantasy Basel generell eine besondere Rolle spielte, war sicherlich aber auch an der auf dem Gelände stattfindenden Swiss Gaming Challenge erkennbar, bei der E-Sportler in spannenden Wettkämpfen ihr Können unter Beweis stellen konnten. Und auch Indie-Games kamen nicht zu kurz, wobei hier vor allem regionale Entwickler ihre Chance bekommen sollten, ihre neuesten Spielekreationen vorzustellen. Der Fokus lag dabei speziell auf die Spiele von Schweizerischen Entwicklern und Publishern, sodass so mancher Gamer die Gelegenheit hatte, auch abseits der großen AAA-Titel einmal interessante neue Games zu entdecken. Damit beweist die Fantasy Basel übrigens ein interessantes Konzept, denn man möchte gezielt sowohl den großen Publishern, als auch lokalen Händlern und Herstellern eine Chance geben, ihre Neuheiten vorzustellen und damit gelungene Exklusivinhalte zu bieten – nicht nur im Gaming-Bereich.

Ein Stockwerk höher erkannte man dieses Konzept an den fantasievolleren Bereichen, wie etwa der gut platzierten Mittelalter- und Steampunk-Area, aber auch am Brettspiel- und Tabletop-Bereich. Denn wenn die kleine “Chillout-Zone”, bei der Besucher einige Brettspiele ausprobieren konnten, zufällig von einem kleinen Basler Brettspiel-Händler gestellt wird, dürfte klar sein, dass regionale Anbieter keineswegs schlechter platziert wurden, als etwa die großen budgetstarken Hersteller – klasse. Spätestens an dieser Stelle merkt man allerdings auch, dass die Einteilung der Bereiche mehr als gut durchdacht wurde: Der kleine Mittelaltermarkt war akustisch gut genug abgeschottet, um sich schnell in einer anderen Welt zu fühlen und auch in der obersten Etage wird sich der ein oder andere Buchautor darüber gefreut haben, ohne Lärm von den Bühnen aus ihren Büchern lesen zu können. Störfaktoren gab es somit also nahezu keine.

Fantasy Basel: Paul Warren

Bei den Stars hat sich die Fantasy Basel allerdings – im Vergleich zu deutschen oder amerikanischen Comic Cons – stark zurückgehalten. Einer der Headliner dürfte dabei wohl der kleinwüchsige Martin Klebba gewesen sein, der es sich als Darsteller aus “Fluch der Karibik” auf sehr lässige Weise auf der Bühne bequem machte und nicht nur den Fragen des Moderators Rede und Antwort stand, sondern auch dem neugierigen Publikum, das es sich nicht nehmen ließ, mit den Stars in Kontakt zu kommen. Doch auch die Creature Darsteller aus Star Wars und Doctor Who konnten von ihren speziellen Erfahrungen bei ihrer Arbeit berichten und spannende Geschichten über Kostüme und den Job am Set erzählen. Auf Grund der Vielfalt an Attraktionen waren die richtig großen Headliner und Hollywood-Stars aber nicht einmal nötig, um hier mehr als genug Spaß haben zu können.

Nicht zu vergessen natürlich die vielen Cosplayer, die sich an jedem Abend auf die Bühne wagten. Mit dabei auch ein recht freizügiges “Kostüm” aus dem japanischen Trash-Streifen “Hentai Kamen”, das schnell für Jubel beim Cosplay Contest sorgte. Ein Highlight neben den vielen selbstgemachten Kostümen der Besucher war allerdings auch eine Ausstellung der originalen “Wonder Woman”-Kostüme, die kurzfristig noch aus Amerika eingeflogen wurden und verschiedene Charaktere aus dem bald startenden Film präsentierten. Wonder Woman ist dabei allerdings kein Charakter der jüngsten Stunde, sondern war ihrerzeit die wohl erste weibliche Superheldin in den DC-Comics des Ehepaars Marston. Damit werden die Veranstalter aber auch dem seit einigen Jahren anhaltenden Comic-Hype rund um Marvel und DC gerecht, der weiterhin mit spannenden Verfilmungen aus den beiden Cinematic Universes aktuell bleibt.

Fantasy Basel: Cosplay

So eine riesige Programmvielfalt konnte aber natürlich auch hungrig machen und selbst in diesem Bereich konnte das Event bestens überzeugen. Mit einer internationalen kulinarischen Vielfalt, bei der selbst mexikanische Spezialitäten und ein Bereich mit Japan Food vertreten war, kam wohl jeder Geschmack auf seine Kosten. Ein bisschen hätte die Fantasy Basel damit sogar ein wenig Streetfood Festival-Charakter, bei dem selbst exotischere Speisen wie etwa Insekten nicht fehlen durften. Wären da doch bloß nicht die in der Schweiz üblichen hohen Preise, die das Probieren ausgefallener Nahrungsmittel mitunter etwas kostspielig machten. Mit leckeren Burgern, deftigen Würstchen oder Raclette blieb aber auch für den etwas kleineren Geldbeutel genügend Auswahl.

Damit entwickelt sich die Fantasy Basel im nun dritten Jahr in Folge zu einer ernsthaften Konkurrenz für die großen deutschen Comic Cons oder auch die Role Play Convention und beweist, dass ein alternatives Konzept qualitativ ganz vorne in der Liga mitspielen kann. Noch dazu ist es geradezu vorbildlich, dass sich die Veranstalter bereits jetzt Gedanken über Probleme und Verbesserungsmöglichkeiten machen, wenn sie beispielsweise für das kommende Jahr einen Wechsel in die neuere benachbarte Halle ankündigen, um eine Main Stage ohne störende Säulen realisieren zu können – hier gibt es also keineswegs einen Stillstand, bei dem Fehler jedes Jahr wiederholt werden, sondern ein sich stetig entwickelnder und verbessernder Prozess, der mit viel Liebe zum Detail den Aufenthalt für die Besucher so angenehm wie möglich machen soll.

Die nächste Fantasy Basel findet vom 10. – 12. Mai 2018 erneut in der Messe Basel statt. Tickets und Infos gibt es in Kürze unter fantasybasel.ch.

Fotos und Eindrücke von der diesjährigen Fantasy Basel findet ihr auf unserer Facebook-Seite unter facebook.com/dvdmagazine



27
Apr

Magiccon: Serienstars eroberten die Herzen der Fans

Man verbinde zwei legendäre Veranstaltungen und mache daraus eine gänzlich neue, die sich endlich neuen Franchises öffnen kann: Unter diesem Motto fand am vergangenen Wochenende die erste Magiccon im Bonner Maritim Hotel statt, die erstmals aus der ehemaligen Ringcon und Hobbitcon hervorgegangen ist, die bisher jährlich stattfanden und vor allem Fans der drei Hobbit-Filme begeisterten. Mit vergleichbarem Konzept, wie bereits auf den früheren Conventions, wurde die Öffnung für andere Serien auch bereits mit einem der wohl wichtigsten Headliner ersichtlich: So trafen Fans niemand geringeres als Frauenschwarm Ian Somerhalder aus der Serie “Vampire Diaries” höchstpersönlich auf dem Event, der zuletzt im Jahre 2013 auf der zweimalig stattgefundenen BloodyCon zu sehen war.

Magiccon Ian Somerhalder

Da wundert es natürlich niemanden, dass die weiblichen Besucher doch sichtlich in der Überzahl waren. Vor allem aber mag mancher verwundert festgestellt haben: Schlagkräftige Helden in eisernen Rüstungen sind längst keine reine Männerdomäne mehr. Immerhin waren auch die zahlreichen Cosplayer, die am Samstag Abend am obligatorischen Costume Contest teilgenommen haben, mehrheitlich Frauen. Dass man darunter auch den ein oder anderen Zwergen mit künstlichem Bart wiederfindet oder gar Vampire anzutreffen waren, bestätigt dann nur einmal mehr, dass sich auch Frauen in der Rolle des kräftigen Kriegers leicht wohlfühlen können. Stets mit dabei: Die zahlreichen Freunde, Ehemänner und Eltern, die ihre Lieben auf die Magiccon begleitet haben und nicht nur klar machten, dass dieses Event vor allem familienfreundlich ist, sondern dass auch Männer unter dem Frauenüberschuss durchaus ihren Spaß haben können.

Bei beiden Geschlechtern gleichermaßen gut dürfte nämlich wohl vor allem Andrew Scott angekommen sein, den Krimifans als Moriarty aus der britischen TV-Serie “Sherlock” kennen, wo er den Widersacher des von Benedict Cumberbatch gespielten Sherlock Holmes spielt. Damit hatten wohl auch männliche Besucher schnell ein Serien-Franchise, das sie vermutlich gern selbst verfolgen. Ganz überraschend zeigte sich Andrew auf der Convention allerdings so schüchtern, wie man es von einem Star nicht unbedingt gewohnt ist. Stets mit einem etwas unsicher wirkenden Blick ausgestattet und bei den Photoshootings etwas die Distanz haltend, zeigte er sich somit von einer authentischen und fast schon verletzlichen Seite, wie man es von den Selbstvermarktungsprofis aus dem Film- und Serienbusiness eigentlich nicht kennt. Das kam aber bei dem ein oder anderen Fan durchaus gut an.

Magiccon Andrew Scott

Allerdings kann wohl auch das nicht darüber hinwegtäuschen, dass eher einer der etwas unbekannteren Schauspieler die Herzen der Besucher im Sturm erobert hat. So war Tom Wlaschiha nämlich als einziger deutscher Serienstar auf der Veranstaltung und begeisterte sofort mit seinen hervorragenden Deutschkenntnissen – immerhin ist der gebürtige Sachse deutscher Muttersprachler. Und da hat er es sich natürlich nicht nehmen lassen, seine Panels und Bühnenauftritte gleich zweisprachig abzuhalten und dabei doch gerne den ein oder anderen Witz in deutscher Sprache zu reißen. Kein Wunder, dass das gut ankam, bewies er über das gesamte Con-Wochenende hinweg einen typisch deutschen Humor, womit der “Game of Thrones”-Star plötzlich zum unerwarteten heimlichen Star der Veranstaltung wurde. Am liebsten würden die Besucher ihn gar als regelmäßigen Gast im Moderatoren-Team sehen, das bereits vor einigen Jahren einen Running Gag um den Master of Ceremonies Mark Ferguson ins Leben gerufen hat – und seither auch Lori Dungey und Craig Parker zum gern gesehenen Kreis der Stammgäste zählt.

Magiccon Tom Wlaschiha

Die Chance auf ein Widersehen mit Tom Wlaschiha besteht übrigens tatsächlich, äußerte er doch recht deutlich auf der Bühne, dass er es sich vorstellen kann, auch im nächsten Jahr noch einmal wieder zu kommen – da müssen die Veranstalter ihn wohl nur noch buchen. Doch selbst, wenn das nicht geschehen sollte, zeigten spätestens am Abend auch andere Stars, dass die Besucher mit ihnen richtig viel Spaß haben konnten. Die legendären Con-Parties am Freitag und Samstag Abend sind schließlich auch unter neuem Namen nicht von der Veranstaltung verschwunden und haben sich mittlerweile sogar unter der Bonner Jugend ein wenig herumgesprochen. Das dürfte allerdings wohl vor allem daran liegen, dass sich auf der Magiccon manche Stars nicht einfach auf ihr Zimmer zurückziehen, sondern gemeinsam mit den Fans das Tanzbein schwingen oder sich an der Bar auf einen Drink treffen. Bereits häufiger gesehene Conventiongäste wie Graham McTavish, Adam Brown und Jed Brophy waren dabei sogar schon recht früh auf der Tanzfläche zu sehen und zeigten keinerlei Berührungsängste gegenüber den Fans. Dass sie dann auch Con-Neulinge wie Lotte Verbeek aus “Outlander” mit auf die Party nahmen, kam bei den Besuchern umso besser an.

Magiccon Graham McTavish und Lotte Verbeek

Angesichts solcher Offenheit vieler Stars kann man dann sogar leicht verschmerzen, dass sich der schüchterne Andrew Scott ein wenig zurückgehalten hat oder Ian Somerhalder sich am liebsten vor den teils pubertären Fans verdrückte. Man kann also abschließend nur sagen: Die erste Magiccon im Bonner Maritim Hotel war ein voller Erfolg und hält am professionellen Konzept früherer Conventions fest. Besucher der ursprünglichen Ringcon und Magiccon oder vielleicht sogar der Fedcon wissen hier stets, was sie erwartet und dürften auch dieses Mal nicht enttäuscht worden sein. Alle anderen freuten sich derweil über eine Aufmachung, die vor allem im Bereich der Bühnenausstattung zur Referenz auf dem Convention-Markt gehört. Übrigens: Wer ebenfalls einmal die besondere Atmosphäre solcher Conventions erleben möchte, hat vom 2. – 5. Juni 2017 auf der Fedcon bereits erneut die Gelegenheit dazu.

Einige Eindrücke von der Magiccon findet ihr in den Fotoalben auf unserer Facebook-Seite unter facebook.com/dvdmagazine



11
Apr

MPS: Das Mittelalterfest geht wieder auf Tour

Ein Jahr ohne spannende Mittelalterfeste ist wohl unvorstellbar. Das denken sich sicher auch die Veranstalter der erfolgreichen Festival-Reihe Mittelalterlich Phantasie Spectaculum, kurz MPS. Auch in diesem Jahr geht dieses nämlich wieder auf Tour durch ganz Deutschland und wird dabei in zahlreichen Städten ein ganzes Wochenende lang Halt machen. Mit dabei ist natürlich auch erneut die Metropole Köln, in der das Event am 5. und 6. August 2017 am Fühlinger See stattfinden wird. Auf drei Bühnen warten dort auch dieses Jahr wieder aufregende Bands, witzige Gaukler und ein spannendes Ritterturnier auf uns.

Saltatio Mortis - MPS Dortmund

Meistens ist das Event in Köln dabei sogar jenes, das die besten Acts zu bieten hat. Neben den fast schon obligatorischen Saltatio Mortis (Foto oben, MPS Dortmund 2016), ist nämlich auch Fiddler’s Green (Foto unten, MPS Köln 2016) am Festivalsamstag wieder mit von der Partie und heizt uns mit erstklassigem Speedfolk ein aus ihrem neuen Album ein. Als kleines Schmankerl bekommen die Besucher zusätzlich auch noch die Pagan-Folk-Band Faun geboten, die im Jahre 2015 noch beim Vorentscheid für den Eurovision Song Contest antrat. Und am Sonntag geht das Programm mit Ye Banished Privateers, Saor Patrol und Versengold nochmals gebührend weiter – sodass sich ein Besuch an beiden Tagen auf jeden Fall lohnt.

Fiddler's Green - MPS Köln

Dass es sich beim MPS noch dazu über ein sehr tierfreundliches Festival handelt, dürfte so manchen Besucher umso mehr freuen: Hunde sind auf dem Festivalgelände daher sogar ausdrücklich erlaubt und Wasserbehälter für die Tiere stehen an zahlreichen Standorten bereit. Und mit den großflächigen Wiesen und dem einladenden See lässt es sich auch mit den Kindern perfekt unter freiem Himmel entspannen, während zahlreiche mittelalterlich gewandete Besucher die Tanzflächen unsicher machen. Wer nun für günstige 25 Euro dabei sein möchte, sollte nicht zulange warten und die Tickets bereits im Vorverkauf unter spectaculum.de erwerben.



11
Apr

Bonn: Der Doctor kommt zur Fedcon

Lange haben die Fans darauf gewartet und beinahe jährlich darum gebeten, ihn endlich einmal auf einer deutschen Conventions live zu erleben. Nun soll es endlich so weit sein: “Doctor Who”-Darsteller Matt Smith höchstpersönlich wird die diesjährige Fedcon im Maritim Hotel Bonn besuchen und die Fans der britischen Kultserie so richtig begeistern können. Für viele eingefleischte Science-Fiction-Fans geht damit ein wahrer Traum in Erfüllung und den Veranstaltern der Fedcon ist damit wohl ein richtig genialer Clou gelungen. Immerhin ist Matt Smith einer der wohl gefragtesten Stars, die in den vergangenen Jahren auf deutschen Conventions zu sehen waren.

Spannend wird das Treffen allerdings auch deshalb, weil er gleichzeitig noch eine Begleitung mitbringt: Jenna Coleman, die Fans der Serie durch ihre Rolle als das “unmögliche Mädchen” Clara kennen, wird nämlich ebenfalls auf der Fedcon anwesend sein und für aufregende Verstärkung im Team Doctor Who sorgen. Mit etwas Glück haben die Besucher dabei nämlich die Möglichkeit, beide einmal gemeinsam auf der Bühne zu erleben, an einem spannenden Doppel-Fotoshoot der beiden Stars teilzunehmen, oder sich bei einer der Autogrammstunden ein wichtiges Andenken mit nach Hause zu nehmen. Doch das längst nicht alles.

Matt Smith

Zusätzlich kommen auf der diesjährigen Fedcon vor allem die langjährigen “Star Trek”-Fans einmal mehr auf ihre Kosten. So haben es die Fedcon-Macher geschafft, fast den gesamten Cast aus “Star Trek: The Next Generation” einzuladen – daruntern natürlich auch namhafte Hauptdarsteller wie Levar Burton, Brent Spiner, Michael Dorn, Marina Sirtis (Foto unten, Fedcon 2016) und John de Lancie. Lediglich auf Jonathan Frakes, der vor kurzem seinen Besuch leider absagen musste, den Captain Patrick Stewart und vereinzelte andere Stars müssen wir leider verzichten. Dennoch: Beim bisherigen Staraufgebot dürfte das gemeinsame TNG-Shooting wohl für Fans ein echtes Highlight werden, denn so viele Schauspieler aus der Serie bekommt man selten auf ein gemeinsames Foto.

Star Trek- und Doctor Who-Fans sollten die Fedcon, die vom 2. bis 5. Juni 2017 im Bonner Maritim Hotel stattfinden wird, also auf keinen Fall verpassen. Tickets gibt es noch im Vorverkauf unter fedcon.de.

Marina Sirtis - Fedcon



11
Apr

Fantasy Basel: Die Schweiz mit eigener Comic Con

Die Con-Landschaft mag in der Schweiz noch vergleichsweise klein aussehen – doch einmal im Jahr ist es soweit: Die Messe Basel verwandelt sich für mehrere Tage in eine aufregende Convention voller Film- und Serienstars, Cosplayer, Gamer und vieler spannender Attraktionen. Nachdem bereits die Erstauflage im Jahre 2015 ein voller Erfolg war, geht die Fantasy Basel mittlerweile in ihre dritte Runde. Doch inzwischen hat sich so manches geändert: Anders als noch vor zwei Jahren finden sich heute nämlich auch diverse interessante Stars aus Filmen und Serien auf der Convention. Mit dabei sind in diesem Jahr Hattie Gotobed aus “Snow White and the Huntsman”, Nathalie Cuzner aus “Doctor Who” und Stephanie Silva aus “Star Wars: Das Erwachen der Macht”.

Und das ist längst nicht alles: Auf der großen Messe-Convention, die sich insgesamt ein wenig am Konzept der Role Play Convention in Köln orientieren mag, ist nun beispielsweise auch Concept Designer Christian Scheurer und Creature Performer Paul Warren mit am Start. Auf 50.000 Quadratmetern erwarten den Besucher also auch ein interessantes Bühnenprogramm mit den Stars, während sich die Gamer bei der Swiss Gaming Challenge ausprobieren können und bekannte Zeichner dem ein oder anderem Fan vielleicht sogar einen persönlichen Cartoon zeichnen.

Stattfinden wird das Event vom 29. April bis 1. Mai 2017 in der Messe Basel, die perfekt mit den Regional- und Fernverkehrszügen der Deutschen Bahn zu erreichen ist. Kostenpunkt liegt bei 35 Schweizer Franken für eine Tageskarte (umgerechnet knapp 33 Euro) und weitere Infos findet ihr unter fantasybasel.ch.

Wer vorab einmal einen kleinen Eindruck vom Event erhalten möchte, kann übrigens gerne einen Blick in unser Fotoalbum aus dem Jahre 2015 werfen: facebook.com/dvdmagazine

Fantasy Basel



11
Apr

Bonn: Ringcon und Hobbitcon fusionieren zur Magiccon

Seit 14 Jahren fand im Bonner Maritim Hotel die beliebte Ringcon statt, die zahlreiche Stars aus “Herr der Ringe” und anderen Fantasyfranchises nach Deutschland holte. In vier dieser Jahren bekamen wir gleichzeitig im selben Jahr auch noch die Hobbitcon geboten, die selbiges unter anderem mit den neueren “Hobbit”-Filmen fortsetzte. Nun, da beide Trilogien in der Vergangenheit liegen, war es Zeit für etwas Neues: Mit der ersten Magiccon sollen beide Conventions in diesem Jahr erstmals fusionieren und das Beste beider Veranstaltungen an einem Wochenende verbinden. Zugleich nutzt man die Gelegenheit, um sich weiteren Filmen und Serien zu öffnen und eine echte, allumfassende Fantasy-Convention zu etablieren.

Denn wenn vom 21. bis 23. April 2017 die erste Magiccon stattfindet, hat man auch bereits zahlreiche interessante Stargäste am Start: Neben bereits aus den früheren Conventions bekannten Schauspielern, konnte man beispielsweise auch Keegan Connor Tracy und Emilie de Ravin aus “Once upon a time” und Louise Brealey aus “Sherlock” engagieren. Wobei sich die Fans der britischen Serie um den legendären Detektiv vermutlich vor allem über Andrew Scott freuen dürften, denn mit ihm wird auch Moriarty höchstpersönlich anwesend sein. Wenn Mr. Cumberbatch dann schon nicht selbst erscheinen kann, dann zumindest sein gefürchteter Erzfeind, der in seiner Rolle bereits mehrfach brillieren konnte.

Graham McTavish - Hobbitcon 2015

Übrigens: Während sich in den vergangenen Jahren bereits herausgestellt hat, dass sich “Outlander” einer immer größer werdenden Beliebtheit erfreut und wir Graham McTavish (Foto, Hobbitcon 2015) in der Vergangenheit schon einmal bewundern durften, bekommt er in diesem Jahr schlagkräftige Verstärkung. Mit Lotte Verbeek sind somit nämlich gleich zwei wichtige Darsteller aus der Fantasyserie vertreten, sodass Fans in diversen Panels die Gelegenheit haben werden, sie über ihre Rolle als Geillis Duncan so richtig auszufragen. Noch dazu gibt es einen Augenschmaus für viele weibliche Fans: Ian Somerhalder aus “Vampire Diaries” ist auf der ersten Magiccon nämlich ebenfalls mit von der Partie.

Wer angesichts der Fusionierung beider Conventions allerdings befürchtet hat, es würde nun insgesamt eine Convention weniger stattfinden, der darf beruhigt sein: Auf dem alten Termin der Ringcon findet vom 20. bis 22. Oktober nämlich erstmals die FearCon statt, bei der – wie der Name bereits erahnen lässt – vor allem Schauspieler aus den bekanntesten Horrorfilmen ihre Fans begrüßen werden. Weitere Infos zu den beiden Events findet ihr unter magiccon.de und fearcon.de.