Dortmund: German Comic Con platzt aus allen Nähten | Virtual DVD Magazine – News



11
Dez

Dortmund: German Comic Con platzt aus allen Nähten

Nachdem die Comic Cons in Deutschland mittlerweile wie Pilze aus dem Boden gesprießt sind und sich auf dem Convention-Markt als Großevents fest etabliert haben, ging am vergangenen Wochenende nun auch die German Comic Con in Dortmund bereits in ihre dritte Runde. Neben drei weiteren Events in Berlin, Frankfurt und München zählt die Veranstaltung in Dortmund dabei eigentlich als deutsches Flaggschiff des Veranstalters, konnte man die Eventreihe schließlich genau damit im Dezember 2015 starten. Das sieht man unterdessen allerdings auch an den Besucherzahlen, denn wie auch in den Vorjahren kamen zehntausende Besucher in die Westfalenhallen Dortmund, um dort ihre Stars zu treffen und sich auf die Jagd nach den heißbegehrten Autogrammen zu machen.

German Comic Con Dortmund

Spätestens zur Mittagszeit am Samstag zeigte sich allerdings auch ein enormes Problem: Obwohl die Besucherzahlen keineswegs geringer wurden, hat der Veranstalter das Event offenbar von vier auf nur noch zwei Hallen reduziert. Der komplette große Bereich der Halle 3B, welcher im vergangenen Jahr noch unter anderem für Photoshoots mit den Stars und Händler diente, fehlte dieses Mal leider komplett. Die Folge war eine starke Überfüllung der Veranstaltung und extremes Gedränge in den Fluren und zwischen den Händlerständen. Zeitweise gestaltete sich die Problematik scheinbar so schlimm, dass ein Einlassstopp in Kraft gesetzt wurde und zahlreiche Besucher mit Tickets aus dem Vorverkauf sogar Probleme hatten, die Veranstaltung überhaupt zu betreten.

Unterhaltungen mit einigen Besuchern ergaben außerdem, dass eine hohe Unzufriedenheit und ein vermindertes Sicherheitsgefühl auf Grund des starken Andrangs vor allem in den Durchgängen zwischen Halle 4 und 7 vorherrschte – in denen dann dummerweise auch noch die Toiletten lokalisiert waren, was zu zusätzlicher Verstopfung führte. Denn wenn hier plötzlich in beide Richtungen kein Weiterkommen mehr war, konnte man von Glück sprechen, dass die Besucher der Convention generell ruhig und gelassen blieben. Dummerweise trugen regelmäßige Warnungen vor Taschendieben allerdings auch nicht gerade zur Stärkung des Sicherheitsgefühls bei. Dass so mancher Besucher bereits nach wenigen Stunden das Weite suchte, weil es ihm schlicht zu überfüllt war, verwundert dann wenig. Bereits am späten Nachmittag war dies dann auch allmählich an den etwas leereren Gängen erkennbar.

German Comic Con Dortmund

Dabei hat die German Comic Con in diesem Jahr sogar keineswegs alles falsch gemacht und erweckte zunächst den Eindruck, aus Fehlern des Vorjahres gelernt zu haben. Die Warteschlange am Eingang befand sich so etwa nicht mehr außerhalb des Veranstaltungsgeländes, sondern von nun an in einer der Hallen der Westfalenhallen. Hat der Einlass einmal etwas länger gedauert, musste nun jedenfalls niemand mehr in der eisigen Kälte des verschneiten Dortmund frieren. Dummerweise stellten wir allerdings auch hier fest: Plötzlich verwendet man für die Warteschlange eine Halle, die im Vorjahr noch mit Zeichnern und Händler gefüllt war – und somit einst dazu beitrug, dass sich die Menschenmenge stärker verteilt. Da hat die Besserung doch gleich wieder einen faden Beigeschmack.

German Comic Con Dortmund

Die besten Chancen, das Event zu genießen, hatten dann doch vor allem die Zuschauer der Panels, die doch lieber das Bühnenprogramm bewunderten, statt sich durch Gänge mit den Händlern zu quetschen oder sich an die etwas chaotischen Autogrammschlangen anzustellen. Das nämlich hat sich in diesem Jahr sichtlich verbessert, sodass vor allem Technik und Akustik während der Bühnenauftritte der Stars nun vorbildlich waren. Und wenn zahlreiche Stars wie Alyson Hannigan aus “American Pie” mit ihren vier Buffy-Kollegen auf der Bühne standen, oder Ricky Whittle aus “American Gods” seine Fans begrüßte, war das definitiv mit ziemlich viel Spaß verbunden. Trotz der starken Überfüllung waren die Stars schließlich sichtbar gut gelaunt und haben sich ihre Fannähe keineswegs nehmen lassen.

Das wurde dann auch bei den etwas seltener anzutreffenen Stargästen sichtbar, denn mit Jaleel White aus “Alle unter einem Dach”, Wentworth Miller aus “The Flash” oder Christopher Lambert aus “Highlander” kamen die Besucher auch in den Genuss einiger Schauspieler, die nun wahrlich nicht auf jeder Convention anzutreffen sind – und konnten erstaunt feststellen, dass die meisten Stars doch tatsächlich genauso aussehen, wie in den Filmen und Serien. Denn manches Mal verändert sich das Aussehen durch die Maske doch gar nicht so intensiv und Stars wie Jaleel White, der einst “Steve Urkel” gespielt hat, scheinen sich auch nach zwanzig Jahren optisch kaum verändert zu haben.

German Comic Con Dortmund

Insofern kann man doch zumindest feststellen: Wer eine gewisse Frusttoleranz mitgebracht hat und wem es nichts ausmachte, in den zahlreichen Schlangen auch mal etwas länger zu stehen, hatte in Dortmund zumindest die Gelegenheit, zahlreiche bestens gelaunte Stars anzutreffen und sogar das ein oder andere Gespräch mit seinem Liebling zu führen. Schade ist dann lediglich, wenn man es auf Grund der starken Überfüllung dann doch nicht rechtzeitig zum Panel seines Lieblingsschauspielers geschafft hat. Da darf man sich allerdings zurecht die Frage stellen, warum es im mittlerweile dritten Jahr in Folge immmer noch zu organisatorischen Problemen kommt. Schade – doch diese Kritik muss sich ein Veranstalter mit zehntausenden Besuchern und mehr als sieben Großveranstaltungen im Jahr gefallen lassen. Das darf nach so viel Erfahrung eigentlich nicht mehr passieren.



3 Kommentare zu diesem Beitrag. to “Dortmund: German Comic Con platzt aus allen Nähten”

  1. Animus sagt:

    Ja, die Panels waren mal wieder eines der Highlights der Comic Con, aber auch hier zeigten sich organisatorische Schwächen: Wie kann es denn sein, dass Bühne und Tribühne so angeordnet sind, dass die mittlere Reihe statt ihre Stars nur eine Stützsäule der Halle vor Augen hat?

    Einmal mit Profis! Nur EIN mal! Nur für 5 Minuten!

  2. LeBoev sagt:

    Hinzu kommt, dass der Garderobenbereich trotz der großen Halle für die Eintrittsschlange viel zu klein war. Es war schon nach etwas mehr als eine Stunde nach Einlass am Sonntag keine Kapazität mehr für die Unterbringung der Jacken. Obwohl man ja, wenn eine Con im Winter stattfindet und bei diesen ungemütlichen Wetter davon ausgehen kann, dass viele Ihre Jacken abgeben wollen… Und dann wurde zwar durch den Fehler gelernt und die Photoshoots in eine andere Halle verlegt. ABER durch das Gedränge, kamen die Darsteller schlecht und etwas verspätet in die Halle. Was nat. den Ablaufplan etwas ins Wanken brachte…

  3. Rene sagt:

    Stimmt, die Garderobe war tatsächlich recht klein – zum Glück mussten wir nichts abgeben. Die großen Taschen der Fedcon waren ganz praktisch, um Jacken darin zu verstauen :D

    Das mit den Photoshoots kann ich nur bestätigen. Es wurde ja auch mehrfach durchgesagt, dass sich diese um 30 Minuten verzögerten. Dann kam noch hinzu, dass die Schlange des Photobooths direkt im Durchgang endete, aus dem die Menschen aus der anderen Halle kamen. Die Schlange musste sich also ebenfalls innerhalb des Durchgangs an der Wand entlang anstellen, was auch nochmal für Verstopfung sorgte. Man hatte etwas den Eindruck, der Veranstalter hat die Stände einfach kreuz und quer durcheinander gestellt, ohne ersichtliches Konzept. Über eventuelle Warteschlangen hat sich an den Photobooths jedenfalls niemand Gedanken gemacht. Das kam dann noch zur Toilettenproblematik hinzu.

    Aber klar: Wir hatten ja dasselbe Problem wie die Stars. So hatten wir etwa das Panel von Wentworth Miller komplett verpasst, weil wir über 20 Minuten brauchten, um die Halle zu wechseln – bis dahin war das Panel leider schon vorbei. Dass die Stars da ähnliche Probleme hatten, verwundert nicht gerade. Erstaunlich ist es da eher noch, dass die Panels einigermaßen pünktlich stattfinden konnten. Wobei ich vermute, dass es für die Stars alternative Wege gab, um von den Autogrammständen zur Bühne zu gelangen.

einen Kommentar hinterlassen