Timelash: Classic Doctor Who lockt rund 900 Fans nach Kassel - Virtual DVD Magazine – News
  • Startseite|
  • News|
  • Games|
  • Kino|
  • Bücher|
  • Verlosung|
  • Partner|
  • Impressum
  • Timelash: Classic Doctor Who lockt rund 900 Fans nach Kassel
    Wenn am Bahnhof in Kassel etwas außergewöhnlich gekleidete Menschen mit einem roten Fez auf dem Kopf oder langen braunen Mänteln gesehen werden, kann das meistens nur eines bedeuten: Im Kulturbahnhof am Gleis 1 findet die alljährliche Doctor Who-Convention “Timelash” statt, die inzwischen zum vierten Mal stattgefunden hat. Dort sind Fans der britischen Kultserie nämlich komplett unter sich und können ihrer Liebe zur Science-Fiction einmal gänzlich freien Lauf lassen. Das Verkleiden als ihre Lieblingsfiguren ist da dann auch obligatorisch: Viele der rund 900 Besucher verkleideten sich am 27. und 28. Oktober 2018 als einer der Doktoren, einer seiner Begleiter oder auch mal – etwas aufwändiger – als Monster wie die Silence oder Weeping Angels. Und da handelt es sich wahrscheinlich sogar um die einzige Convention in Deutschland, auf der Cosplays von gleich allen 13 Regenerationen des Doktors gleichzeitig anzutreffen sind.

    Sylvester McCoy

    Anders als auf den meisten Sci-Fi-Conventions mit Doctor Who-Darstellern stehen die Darsteller der Neuauflage keinesfalls im Mittelpunkt – obwohl mit Fady Elsayed aus dem Spin-Off “Class” und Sarah Louise Madison durchaus auch Schauspieler aus den neueren Serien des Doctor Who-Universums anwesend waren. Für viele Fans viel wichtiger allerdings sind die Darsteller aus der klassischen Serie, die zwischen 1963 und 1989 zum wohl größten und wichtigsten Kult in Groß-Britannien wurde. Vor allem Sylvester McCoy (Bild oben), der als siebter Doktor für jeden Spaß zu haben ist, kam beim Publikum besonders gut an. Der lässt es sich schließlich nicht nehmen, sich mitten in das Publikum zu mischen und dabei allerlei Scherze mit den Zuschauern zu treiben. Dass seine Kollegin Sophie Aldred (Bild unten), die in der Serie damals seine Begleiterin “Ace” gespielt hat, ihn dabei aber auch noch schlagkräftig unterstützt hat, machte das gemeinsame Panel zu einem richtigen Programm-Highlight. Noch heute sieht man den beiden Stars jederzeit an, dass sie gut befreundet sind und sich blendend verstehen.

    Gleichzeitig ist die Timelash vermutlich die einzige Convention, die sich an die nicht ganz so bekannten, aber bereits in die Jahre gekommenen Nebendarsteller aus der klassischen “Doctor Who”-Serie herantraut – und auch das passende Publikum hat, das sich über jeden einzelnen Schauspieler, der vielleicht irgendwann zu alt sein wird, um durch die Welt zu reisen, freut. Das hat dann auch der bereits 93-jährige William Russell zu spüren bekommen, der einst im Jahre 1963 in die Rolle des ersten Begleiter des Doktors schlüpfen durfte. Dass ein Schauspieler in einem solch hohen Alter noch auf eine Convention fliegt, ist schließlich keine Selbstverständlichkeit – und das Publikum der Timelash würdigt das mit minutenlangen Standing Ovations, mit denen sie ihren größten Respekt vor dem Darsteller ausdrücken möchten.

    Spätestens daran sieht man, dass sich auf der Timelash die echten eingefleischten Doctor Who-Fans versammeln, die wirklich jeden Charakter aus der Serie kennen, ganz egal in welchem frühen Zeitraum er auch mitgespielt haben mag. So ganz unter sich, in einem familiären Rahmen von rund 900 Besuchern fühlt sich aber nicht nur das Publikum sichtlich wohl, sondern auch die Stargäste. Eine Abschottung derselbigen ist daher nicht notwendig: Hier laufen die Stars einfach mitten durch die Menge, lassen sich am Autogrammtisch liebendgern auf einen Plausch ein und haben einen Aufpasser zu keiner Zeit nötig. Und damit bot die Timelash auch für all jene wieder die perfekte Veranstaltung, denen der Kontakt zu den Stars auf den großen Messe-Conventions einfach zu abgeschottet ausfällt. Umso mehr sind wir dann froh, dass die Timelash auch noch einmal in eine fünfte Runde geht, denn am 12. und 13. Oktober 2019 wird diese erneut im Kulturbahnhof Kassel stattfinden.

    Sophie Aldred