Scooter Forever: Zwischen Kirmestechno und fetzigen Gitarrenriffs. | Virtual DVD Magazine – News



18
Sep

Scooter Forever: Zwischen Kirmestechno und fetzigen Gitarrenriffs.

Die 90er Jahre dürften die Bestzeiten der elektronischen Musik gewesen sein. In keinem Jahrzehnt gab es mehr Bands und Projekte der Dance, Trance und Technoszene. Die meisten der damaligen Szenestars sind heute verschwunden, manche sogar schon seit über zehn Jahren. Nur ganz wenige schaffen es da, gleich fünfundzwanzig Jahre lang nicht nur aktiv zu sein, sondern auch noch großen Erfolg dabei zu haben. Die Band „Scooter“ rund um H.P. Baxxter und seine mittlerweile mehrfach ausgetauschten Kollegen ist eine davon, die aktuell ihr 25-jähriges Bandjubiläum feiert und dabei durch das ganze Land tourt. Erst im Juli haben wir selbst von ihrem Auftritt im Sparkassenpark Mönchengladbach berichtet und nun steht auch schon das neueste Album in den Läden. Passend zum Jubiläum nennt sich das „Forever“ – als würde Scooter niemals aufhören wollen.

Scooter - Forever

So mancher Fan mag das wohl auch tatsächlich hoffen, selbst wenn viele doch die guten alten Zeiten, in denen noch Axel Coon und Jay Frog an Mr. Baxxters Seiten standen, musikalisch als die herausragendsten feiern. Seitdem hat Scooter – nun neben Baxxter mit Rick J. Jordon und Feris Bueller besetzt – ziemlich viel ausprobiert. Den ein oder anderen Song gecovert, sich ein wenig dem kommerziellen EDM angeglichen und sogar einmal das Genre des Jumpstyles ausprobiert. An Kreativität mangelte es also nicht, obwohl man Scooter ja allzu gerne unterstellt, keine besonders intellektuellen Texte zu schreiben. Ähnlich geht es deshalb auch in „Forever“ zu, wenn sich doch bei so manchem Song eine überraschende Abwechslung bietet – und sich vor allem H.P. Baxxter dann doch selbst treu bleibt und mit seiner gewohnten Stimme in die Songs rappt.

Spätestens beim vierten Song des Albums mag man sich dann aber wohl fragen, was es wohl für Scooter bedeuten dürfte, dass ausgerechnet einer der besten Songs auf dem neuen Album, gar nicht von Scooter selbst stammt. In Zusammenarbeit mit dem niederländischen Künstler Jebroer versucht sich die Band da schließlich an einer englischen Version von „My Gabber“ (im Original: Me Gabber). Und dabei stellen wir schnell fest, dass sich musikalisch bis auf eine Übersetzung aus dem holländischen ins englische nicht viel verändert hat – und das, obwohl im holländischen Original noch kein Scooter mit von der Partie war. Trotzdem: Der ein wenig an Jumpstyle und Gabber orientierte Track entpuppt sich schon bald als Ohrwurm – und vielleicht als einziger Song, dessen Text uns noch nach ein paar Tagen im Gedächtnis bleibt.

Erstaunlich anspruchsvoll wird es auch danach, wenn Scooter zusammen mit weiblicher Unterstützung den Song „Wall of China“ anstimmt. Dann gibt es nämlich richtig wohlklingenden weiblichen Gesang, der uns ein wenig an Daisy Dee erinnert, die damals die „Club Rotation“ auf Viva moderiert hat. Und auch musikalisch erinnert uns der Song schnell an die guten alten 90er Jahre-Zeiten, wenn klassische Hands-up-Beats mit flottem Jumpstyle kombiniert werden. Schnell wünscht man sich dabei auch die guten alten Zeiten des Vocal-Trance zurück, als Bands wie Starsplash und Co. noch die Clubs rockten. Manchmal zeigt Scooter eben doch, dass sie es auch heute noch drauf haben, wie vor zwanzig Jahren. Das Problem nur: Die Stimme von H.P. Baxxter bräuchte es zwischen diesem Gesang wahrlich nicht.

Scooter - Forever

Foto: Robert Grischek

Weniger einprägsam wird es hingegen in vielen der anderen Songs, auch wenn der ein oder andere davon bereits kommerziell erfolgreich ist. So kann man „Bora! Bora! Bora!“ wohl längst zu all jenen Songs zählen, die auf keinem Konzert fehlen dürfen und auf einschlägigen Kanälen hoch und runtergespielt werden, doch über den Anspruch und die Qualität des Songs dürften sich selbst eingefleischte Fans noch immer streiten. Ganz zu schweigen von vielen anderen Songs, die wir uns beim Schreiben der Review gleich noch einmal anhören mussten, weil sie sich schlicht nicht einprägen wollten. So klingt der namensgebende Titel „Scooter Forever“ schließlich doch genauso, wie etwa zwanzig andere Songs, die Scooter in den vergangenen Jahren veröffentlicht haben. Wäre da nicht die hochgepitchte Mädchenstimme, könnten wir den Song vermutlich überhaupt nicht von früheren Tracks wie „Bigroom Blitz“ oder „Jump all over the world“ unterscheiden. Blöd dann, wenn sich das auch bei so manch anderem Song einfach nicht ändern wird.

Mit einer Ausnahme: „The Roof“ entpuppt sich dann als so schräg, dass der Song schon wieder gut ist. Man kann sich beim etwas gewöhnungsbedürftigen Refrain zunächst nicht recht entscheiden, ob es sich dabei um eine Kirmesmelodie handeln soll oder ob Scooter womöglich gar bei irgendeinem volksmusikalischen Lied gecovert hat. Und doch handelt es sich irgendwie um typischen Scooter-Sound, den man von der Band auch erwartet. Weniger überzeugen kann dann allerdings „When I’m ravin“, wo man schnell auf eine ähnliche, nur anders gepitchte Stimme trifft. Ob das den Fan der ersten Stunde letztendlich aus den Socken haut, darüber darf man sich sicher streiten.

Und dabei gibt es doch tatsächlich sogar einen echten Top-Hit auf dem Album, der gut und gerne das Zeug hat, auch in zehn Jahren noch in Erinnerung zu bleiben. Mit „Wild & Wicked“ möchte Scooter nämlich nach vielen Jahren endlich einmal wieder unter Beweis stellen, dass sie auch richtig fetzige Gitarrenriffs drauf haben. Dieser Track nämlich rockt wie zuletzt „Fire“ aus dem Jahre 1997. Da bekommt das Jubiläumsalbum dann doch tatsächlich nochmal einen würdigen Song spendiert, der ihren damaligen Leistungen gerecht wird. Und auf einmal wird einem sogar klar, wieso H.P. Baxxter auch mit seiner Stimme, die ja nicht unbedingt für große Gesangskünste bekannt ist, überraschend harmonisch klingende Songs machen kann. Man fragt sich: Warum eigentlich nicht mehr davon?

Kurz danach kommt nämlich auch schon eine weitere Enttäuschung und ein Stich ins Herz für so manchen Trance-Fan der 90iger Jahre. Denn ausgerechnet das herausragende „The Darkside“ von Hypetraxx aus dem Jahre 1999 neu aufzulegen, dürfte für eingefleischte Fans der ersten Stunde ein echter Fauxpas sein. Kenner dürfen sich an dieser Stelle gerne einmal vorstellen, wie die düstere und kräftige Stimme von Hypetraxx durch den rappenden H.P. Baxxter ersetzt wurde und dabei geradezu peinlich dünn klingt. Düstere Atmosphäre kommt bei dieser Version von „The Darkside“ jedenfalls so schnell keine auf, denn man merkt schnell: Dieser Track ist für Baxxter eine Nummer zu groß.

Scooter - Forever

Dass das aber nicht unbedingt der Tiefpunkt des Albums gewesen sein muss, darf man dann mit dem letzten Song rausfinden. Was H.P. Baxxter geritten haben muss, ausgerechnet „Always look on the bright side of life“ nachsingen zu wollen, wird vermutlich wohl nur er selbst wissen. Ich fürchte, man muss wohl auch nicht genauer erläutern, wie geradezu peinlich dieser Song dann aus seinem Mund klingt. Ein Glück, kann man das auch schnell wieder abschalten und sich im Anschluss die zehn neu aufgelegten Rave Classics anhören, bei denen Baxxter generell ein wenig öfter die Klappe hält. Manche davon klingen dann sogar recht gut.

Fazit:
Obwohl das neueste Album von Scooter überwiegend ein wenig generisch klingt und so mancher Coversong ein echter Fauxpas darstellt, hat „Forever“ immerhin einzelne wenige Highlights zu bieten, die enorm positiv herausstechen. Sei es das fetzig-rockige „Wild and Wicked“, der Ohrwurm „My Gabber“ mit Jebroer oder die süße Frauenstimme in „Wall of China“. An die Qualität früherer Zeiten kommt Scooter in der Gesamtbewertung des Albums aber nicht heran.



einen Kommentar hinterlassen