Life is strange: Before the storm | Virtual DVD Magazine – News



16
Sep

Life is strange: Before the storm

Die junge rebellische Chloe hatte es in ihrem bisherigen Leben wirklich nicht leicht. Erst wird sie von ihrer einst besten Freundin Max im Stich gelassen und dann kommt auch noch ihr Vater bei einem tragischen Verkehrsunfall ums Leben. Seitdem muss sie sich mit ihrem Stiefvater David herumschlagen, den sie überhaupt nicht leiden kann und den sie für den absolut falschen Partner für ihre Mutter hält. Ohne jeglichen gesellschaftlichen Halt und ohne echte freundschaftliche Beziehungen, gerät Chloe schnell auf die schiefe Bahn. Tagsüber schwänzt sie nur allzu gerne die Schule und in der Nacht treibt sie sich regelmäßig auf den wildesten Partys herum – Drogenkonsum inklusive. Ein Glück, dass sie ausgerechnet in dieser schwierigen Zeit doch noch eine neue Freundin auf der Blackwell Academy findet. Doch ob das Glück allzu lange anhalten wird?

Kritik:
Nachdem das mittlerweile stark verbreitete Episodenformat mit eingeschränktem Gameplay einen eher ausgelutschten Eindruck machte, konnte „Life is Strange“ mit seiner Geschichte rund um den Photografie-Nerd Max einst zeigen, dass es auch anders geht: Statt Quicktime-Events, wie etwa bei der Konkurrenz Telltale seit je her üblich, setzte das erste Spiel auf innovative Zeitreisefeatures, anhand derer der Spieler ausprobieren und Fehler revidieren konnte. Das machte nicht nur Spaß, sondern begeisterte vor allem auch Science-Fiction-Fans, die sich häufig als Nerd besonders gut mit der Hauptfigur identifizieren konnten. Der zweite Teil „Before the storm“ spielt nun allerdings vor der Handlung der Vorgängers, erzählt die Geschichte der rebellischen Freundin Chloe und verzichtet vollständig auf das Zeitreisefeature. Dieses Mal sollen wir unsere Entscheidungen also nicht noch einmal ändern können.

Life is strange: Before the storm

Rückkehr nach Arcardia Bay
Trotzdem gelingt es „Before the storm“ problemlos, recht schnell ein Vertrautheitsgefühl zu erzeugen. Immerhin kennen wir einen Großteil des Settings bereits aus dem Vorgänger und haben auch die Charaktere bereits kennengelernt. Die erste Einführung in Chloes Charakter gab es, als Max nach Arcadia Bay zurückkehrte und endlich wieder Kontakt zu ihr aufnahm und wir wissen dann schon recht schnell, wie sie tickt. Doch auch durch die Tatsache, dass Chloe ebenfalls auf die Blackwell Academy geht, sind selbst gleichaltrige Charaktere letztendlich nur alte Bekannte: Hier sehen wir schon in der ersten der drei Episoden die Klassenkameraden wieder, die sich auch charakterlich überhaupt nicht verändert haben. Eine interessante Kleinigkeit bleibt dann aber dennoch: Mit Rachel Amber dreht sich die Story von „Before the storm“ überwiegend vor allem um jene Figur, die im Vorgänger bereits verschollen war. Nur dieses Mal in ihrer lebendigen Form. So bietet sich reichlich erweiterndes Hintergrundwissen und kann durchaus von Vorteil sein, den ersten Teil bereits gespielt zu haben.

Life is strange: Before the storm

Chloe kann auch freundlich
Insgesamt zeigt sich „Before the storm“ auch schnell von einer düstereren und etwas ruppigeren Seite, als noch der Vorgänger in der Rolle von Max. Chloe ist schließlich ein echter Rebell. Eine Außenseiterin und zugleich Draufgängerin. Dass sie bereits in der ersten Szene mit Zigarette auf einem Gleis steht und seelenruhig wartet, bis der Zug angerast kommt und sie womöglich über den Haufen fährt, macht die bedrückende Stimmung sofort unmissverständlich deutlich. Doch genau so muss eine Handlung um Chloe letztendlich auch sein. Und doch hat das auf den ersten Blick ein kleines Problem: Nachdem Spieler doch überwiegend eher Nerd-Tendenzen haben, kann die Identifikation mit Chloe womöglich schwerer fallen, als mit Max. Möchte man schließlich wirklich Drogen nehmen und sich besinnungslos besaufen oder nicht doch lieber den freundlichen Nerd von nebenan spielen? Beruhigung kann aber gegeben werden: In gewissen Grenzen können wir durchaus auch einmal freundlich reagieren und haben oft die freie Wahl, ob wir pampig oder nett auf einen Dialog antworten. Das allerdings nur soweit, dass der eigentliche Charakter von Chloe noch ersichtlich bleibt.

Life is strange: Before the storm

Chloe, der Nerd
Interessant bleibt dabei außerdem, dass Deck Nine nicht vollständig auf die Elemente des ersten Teils verzichtet hat. Denn wer vor allem den nerdigeren Teil des Spiels mag, soll auch in „Before the storm“ gelegentlich auf seine Kosten kommen – etwa, wenn sich herausstellt, dass Chloe liebendgerne Tabletop-Spiele spielt oder gar die Wissenschaft mag, obwohl sie im Unterricht dazu neigt, dramatisch durchzufallen. Nach außen hin überaus tough, im Innern aber eben doch ein wenig der typische Nerd und damit womöglich auch eine interessante Erklärung dafür, wie die Freundschaft zwischen Max und Chloe einst zustande kam. Insgesamt setzt Deck Nine also gekonnt fort, was Dontnod einst angefangen hat: Den Charakteren wurde allesamt reichlich Tiefgründigkeit verliehen und wecken sofort ohne jede Ausnahme das Interesse des Spielers. Geschichten erzählen können die Entwickler also.

Life is strange: Before the storm

Kein vollwertiger Ersatz
Das alles täuscht allerdings nicht darüber hinweg, dass das gelungene Zeitreise-Feature dann eben doch fehlt. In „Before the storm“ dürfen wir uns – ganz typisch für Chloe – stattdessen auf Widerspruchs-Gefechte einlassen und müssen mit Dialogen eine Reaktion unseres Gegenübers provozieren. Das können Widerworte gegen den Stiefvater sein, Beleidigungen gegen irgendwelche Bösewichte oder schlicht draufgängerisches Geschwätz gegenüber Gleichaltrigen. Nur, wenn wir uns schnell genug für die richtigen passenden Antworten entscheiden, fällt die Reaktion am Ende so aus, wie wir uns das wünschen – und dieses Mal können wir nicht die Zeit zurück drehen, um es noch einmal zu versuchen. Hinsichtlich des Gameplays ist das allerdings nicht ganz so aufregend und innovativ, wie die spannenden Science-Fiction-Elemente des Vorgängers, die es uns einst angetan haben. Das macht „Before the storm“ sicherlich noch nicht zu einem schlechten Spiel, vollkommen mithalten kann das Prequel aber auch nicht.

Fazit:
Das Prequel zu „Life is strange“ punktet erneut mit tiefgründigen Charakteren und einer überaus spannenden Handlung, verzichtet aber leider auf das innovative Zeitreisefeature und bleibt damit auf dem Niveau üblicher Episodenspiele.

Life is Strange: Before the Storm Wertung



einen Kommentar hinterlassen