Fedcon in Bonn: Wenn Stars zu Tränen gerührt sind… - Virtual DVD Magazine – News
  • Startseite|
  • News|
  • Games|
  • Kino|
  • Bücher|
  • Verlosung|
  • Partner|
  • Impressum
  • Fedcon in Bonn: Wenn Stars zu Tränen gerührt sind…
    Nur noch wenige Jahre, dann kann die Fedcon in Bonn auch schon ihr 30. Jubiläum feiern. In diesem Jahr ging die Science-Fiction-Convention im Maritim Hotel schließlich bereits in Runde 28 und hatte an vier Tagen wieder ein randvoll gefülltes Programm auf mehreren Bühnen und mit zahlreichen Stars aus bekannten Sci-Fi-Serien zu bieten. Über die Jahre allerdings hat sich die Fedcon ein wenig gewandelt: Fokussierte man sich in der Anfangszeit noch komplett auf Schauspieler der klassischen Star Trek-Serien – von der Originalserie “Raumschiff Enterprise” bis hin zur “Next Generation”-Ära – und hatte dementsprechend hauptsächlich Stars aus den 60iger bis 80iger Jahren vor Ort, widmet sich die heutige Fedcon viel mehr den neueren und jüngeren Produktionen, die sich dank Netflix und Amazon Video einer immer größeren Beliebheit erfreuen.

    Star Trek Discovery trifft The Expanse
    Mit ganzen fünf Schauspielern aus der beliebten Amazon Prime-Serie “The Expanse” und gleich vier Stars aus “Star Trek Discovery” bot die Fedcon somit in diesem Jahr zahlreiche topaktuelle Stars, die genau den Nerv der Fans treffen konnten. Nicht zuletzt auch deshalb, weil Anson Mount als “Captain Pike” und Ethan Peck als junger “Spock” ohnehin zu den wohl beliebtesten Figuren der zweiten Staffel von “Star Trek Discovery” zählen dürften. Aber auch, weil es noch gar nicht allzu lange her ist, dass die jüngste Staffel, in denen beide Schauspieler zum ersten Mal zu sehen waren, auf dem VOD-Anbieter an den Start gingen. Damit setzt die Fedcon einen Trend fort, den sie bereits vor einigen Jahren begonnen hat: Sie will sich mehr neuen Franchises öffnen und damit das gesamte Science-Fiction-Genre abdecken. Auch Stars aus “Killjoys” und “Babylon 5″ konnten dazu schließlich ihren Teil beitragen.

    Fedcon 2019

    Ein “Safe Space” für die LGBT-Community
    Dass die Besucher und Fans der Fedcon und nicht zuletzt natürlich auch die “Star Trek”-Fans eine besonders weltoffene und tolerante Community stellen, dürfte angesichts der von Star Trek vertretenen Philosophie vermutlich die wenigsten verwundern. Als in diesem Jahr allerdings mit Wilson Cruz aus “Star Trek Discovery” und Luke MacFarlane aus “Killjoys” gleich zwei homosexuelle Stars auf die Fedcon kamen, konnten sich die Besucher einmal mehr von ihrer besten Seite zeigen. Die Schauspieler wurden schließlich nicht nur in jeder erdenklichen Hinsicht respektiert und akzeptiert, sondern Wilson Cruz fühlte sich sogar dermaßen wohl und sicher, dass er mehr als einmal auf der Bühne von der Herzlichkeit seiner Fans zu Tränen gerüht war. In der Closing Ceremony am letzten Veranstaltungstag bat er seine Fans sogar, dieses positive Gefühl auch in die Welt hinauszutragen, in der Ausgrenzung und Homophobie leider auch heute noch präsent ist.

    Stars auf der Party – auch ohne Bezahlung
    Solche Erfahrungen sorgen derweil nicht nur dafür, dass die Fedcon so manchem Star für eine lange Zeit positiv in Erinnerung bleibt, sondern auch dafür, dass manche Schauspieler sich kurzerhand sogar blicken lassen, ohne gebucht zu sein oder dafür Geld zu erhalten. Chase Masterson etwa, die ehemalige Mistress of Ceremonies der Fedcon, tauchte deshalb auch gleich bei einer der Partys der Veranstaltung auf und feierte ausgelassen mit den Convention-Besuchern. “Sie vermisse die Fans” ließ sie die Besucher schließlich wissen, während sie bereitwillig Selfies mit den Fans machte und auf der Tanzfläche zu Popmusik feierte. Dass sich Stars und Prominente ohne Buchung auf die Veranstaltungen der Fedcon GmbH verirren, ist übrigens keine Neuheit: Bereits vor einigen Jahren tauchte sogar Hella von Sinnen auf der Party der Ringcon (heute Magiccon) auf, ohne dafür auch nur die geringste Gage zu erhalten.

    Die Macht war schwach mit der Fedcon
    Ein bisschen Unmut gab es im Vorfeld aber natürlich trotzdem, denn perfekt läuft vermutlich auch die beste Convention nicht ab: Nachdem im Vorjahr schließlich die Anwesenheit von “Star Wars” großspurig angekündigt wurde, sah das Staraufgebot in dieser Hinsicht allerdings leider ein wenig mager aus. Lediglich der großartige Anthony Daniels (C-3PO) und Ken Leung aus “Star Wars: Das Erwachen der Macht” kamen auf die diesjährige Fedcon. Ersterer immerhin mit einem hohen Unterhaltungspotential, streifte er während seines Bühnenauftritts auch gerne einmal zwischen dem Publikum umher oder machte die Körpersprache seiner Androiden-Figur C-3PO nach. Ein paar Extras gab es dann durch einige “Fanmade Vorträge”, bei denen unter anderem auch Veranstalter Dirk Bartholomä, der vor Jahrzehnten einst mit einem Star Wars-Fanclub begann, in Erinnerungen schwelgte und auf die Anfangszeiten des Star Wars-Fandoms zurückblickte.

    Fedcon 2019

    Abwesenheit von The Orville enttäuscht
    Enttäuscht waren unterdessen auch die Fans von “The Orville”, nachdem ursprünglich mehrere Stars aus der Serie angekündigt wurden. Durch diverse Absagen konnte schließlich keiner der “Orville”-Stars tatsächlich auf der Fedcon erscheinen. Fans munkeln derweil, die Abwesenheit von Scott Grimes könnte unter anderem mit der kürzlich stattgefundenen Hochzeit von Scott Grimes und Adrianne Palicki zusammenhängen, die dummerweise nahezu zeitgleich mit der Fedcon stattgefunden hat. Veranstalter Dirk Bartholomä versicherte jedoch in den dazugehörigen Facebook-Gruppen, er wolle die Stars der Serie für das nächste Jahr erneut buchen und den Fans somit einer erneute Möglichkeit anbieten, ihre Lieblingsstars zu treffen.

    Klingonisch für Anfänger
    Als “Entschädigung” gab es aber immerhin auch dieses Mal wieder ein umfangreiches Programm aus Workshops und Vorträgen, bei denen so ziemlich jedes Interessengebiet eines Science-Fiction-Fans abgedeckt wurde. Den interessierten “Star Trek”-Fans wurde somit etwa ein Klingonischkurs bei Lehrer Lieven L. Litaer angeboten, der die fiktive Sprache aus der Serie fließend spricht. Die European Space Agency (ESA) sprach in gleich mehreren Vorträgen über ihre zukünftigen Projekte, beleuchtete die Möglichkeit, den Mars zu besuchen und stellte sich den Fragen der Besucher und Buchautor Christian Humberg sorgte unterdessen mit seiner Kollegin Anika Klüver für unterhaltsame Lesungen, während sich Biologin Bettina Wurche den Saturnmond Enceladus mit den wissenschaftlich interessierten Besuchern genauern anschaute. Für die meisten Besucher dürfte das viertägige Programm der Fedcon somit ziemlich stramm gewesen sein und nur wenig Raum für Langeweile gelassen haben.

    Die nächste Fedcon findet vom 29. bis 31. Mai 2020 erneut im Maritim Hotel Bonn statt. Dann allerdings verkürzt sich die Veranstaltung auf nur noch drei Tage, während der Eintrittspreis gleich bleibt. Dies dürfte mit der generell hohen Marktsättigung und der damit einhergehenden Zurückhaltung bei Autogrammverkäufen zusammenhängen, sodass sich der besucherschwächste Montag somit nicht mehr rechne. Die Beibehaltung des Eintrittspreises begründen die Veranstalter allerdings damit, dass eine Verlängerung auf vier Tage vor einigen Jahren ebenfalls nicht mit einer Erhöhung des Preises einherging. Wer bis dahin allerdings nicht warten möchte, bekommt am 29. und 30. Juni 2019 mit der Comic Con Germany in Stuttgart ein weiteres Event von Veranstalter Dirk Bartholomä geboten, bei dem unter anderem Karen Gillian und Richard Dean Anderson als Stargäste auf ihre Fans warten.