• Startseite|
  • News|
  • Games|
  • Kino|
  • Bücher|
  • Verlosung|
  • Partner|
  • Impressum
  • Düsseldorf: Nuhr im Rheinpark
    Der Kabarettist Dieter Nuhr musste sich im Laufe seiner Karriere schon so einiges anhören. Mal wurde er als Nazi beschimpft, mal als Klimawandel- oder Corona-Leugner bezeichnet und manche nennen ihn gar Volksverräter, weil sein Humor immer wieder bei den verschiedensten politischen Gruppen aneckt. Erst kürzlich geriet er in einen Konflikt mit der Deutschen Forschungsgemeinschaft, die eine seiner Aussagen kurzzeitig zurückzog, um sie dann doch erneut zu veröffentlichen. Seit 30 Jahren nimmt Dieter Nuhr kein Blatt vor den Mund und teilt dabei in alle Richtungen aus. Doch während so mancher Kritiker ihn nur liebendgerne in die rechte Ecke stellen möchte, bekommt bei seinem Programm “Kein Scherz!” so ziemlich jeder sein Fett weg. Björn Höcke von der AFD vergleicht er mit Adolf Hitler, an Orgien mit Angela Merkel, bei denen über die Öffnung erst noch diskuttiert werden müsste (Stichwort: Öffnungsdiskussionsorgien), möchte er auf gar keinen Fall teilnehmen und auch gegen die Gender Studies und Klimaaktivisten teilt er – natürlich – reichlich aus. Dazu immer mit einer gehörigen Portion überaus bissigem und treffendem Witz, bei dem auch das Publikum damit klar kommen muss, den ein oder anderen bösen Gag in ihre Richtung zu tolerieren.

    Am 25. August 2020 hatte Dieter Nuhr einen seiner bisher wenigen Auftritte, die er während der Corona-Krise, die mit zahlreichen Absagen von Veranstaltungen verbunden ist, vor Publikum geben durfte. Nuhr weiß dabei aktuelle Ereignisse des Weltgeschehens in sein Programm einzubauen und auch immer wieder auf seine Umgebung zu reagieren. Corona ist deshalb desöfteren der rote Faden in seinem Programm – und das, obwohl er sich doch eigentlich vorgenommen hatte, dieses Thema gar nicht erst zu erwähnen, behauptete Dieter Nuhr noch ziemlich zu Anfang seines Programms. Die “Käfighaltung” des Publikums, das gemäß der Coronaverordnungen mit reichlich Abstand und Zäunen in seinen Bierbankboxen seinen Vorträgen lauscht, ist dann aber doch einladend, um sie immer wieder als Aufhänger für den nächsten Themenwechsel zu verwenden. Irgendwie hängt eben in der Welt doch alles zusammen – die Wirtschaft, das Klima, die Cancel Culture, die Wissenschaft. Fast alles kann man doch irgendwie geschickt mit der aktuellen Situation in der Welt in Verbindung bringen.

    Dieter Nuhr redet dabei auch viel über sich selbst. Das muss er, wenn er seinen Appell an das Publikum, mehr Dialog zu wagen, vermitteln will. Nuhr nämlich reflektiert bei seinem Programm die Probleme unseres Zeitgeistes. Dem ständigen Zustand der Erregung, bei dem es praktisch nur noch zwei gegensätzliche Extreme zu geben scheint, widersetzt er sich mit pointiertem Humor regelmäßig. Für den Linken ein “Nazi”, für den Rechten ein “Volksverräter” – diese Spaltung, dessen Debatte keine politische Mitte mehr zu kennen scheint, ist Nuhr ein Dorn im Auge. Auch beim Thema Corona, bei dem er Maßnahmen zwar für sinnvoll hält, denn “er hätte sie kaum besser machen können”, für sinnlose Verbote und Beschimpfung Andersdenkender aber dennoch wenig übrig hat. Denn “Gesundheit ist lediglich die langsamste Art zu sterben”, so das Schlusswort des Kabarettisten, mit dem er nach etwas über 90 Minuten von der Open Air-Bühne am Düsseldorfer Rheinufer verschwindet und ein amüsiertes Publikum hinterlässt, bei dem er einen Nerv getroffen hat.

    Dieter Nuhr beim Heimatsommer im Rheinpark Düsseldorf