Dishonored: Death of the Outsider | Virtual DVD Magazine – News



29
Sep

Dishonored: Death of the Outsider

Billie Lurk, vielen auch besser bekannt unter dem Namen Meagan Foster, ist eine der berüchtigsten Meuchelmörderinnen von Dunwall. Nun allerdings verschlägt es sie mit der Dreadful Wale in den Oberen Cyriabezirk, wo sie ihren alten Meister, den Assassinen Daud befreien möchte. Doch kaum ist dieses erste Abenteuer hinter sie gebracht, hat der auch prompt einen neuen, wichtigen Auftrag für sie: Sie soll den berühmten Outsider ermorden, der für einen Großteil des Leids auf der Welt verantwortlich zu sein scheint. Doch das ist leichter gesagt, als getan, denn beim Outsider handelt es sich um einen scheinbar unsterblichen Gott aus dem Nichts. Nur mit einer mysteriösen zweischneidigen Klinge scheint sie ihn aufhalten zu können – und die befindet sich ausgerechnet in den Händen ihrer Feinde…

Kritik:
Noch kein Jahr ist seit der Veröffentlichung des beliebten „Dishonored 2“ vergangen, da beglücken die Entwickler ihre Fans auch schon mit einem Stand-Alone-Addon. Dieses Mal verschlägt es uns erneut in bekannte Gebiete, wo wir nun den Outsider töten sollen, der im Hauptspiel einst für die fragwürdigen „Geschenke“ aus magischen Fähigkeiten verantwortlich war.

Dishonored: Death of the Outsider

Magische Frauenpower
Und bereits kurz nach dem Start des Spiels stellen wir auch schon fest, dass „Death of the Outsider“ ein paar kleinere Dinge anders macht, als das große „Dishonored 2“. Etwa bei der Charakterauswahl – denn die wurde kurzerhand entfernt. Dieses Mal dürfen wir ausschließlich in die Rolle eines weiblichen Hauptcharakters schlüpfen und übernehmen dabei die Rolle der Billie Lurk. Kenner werden hier bereits wissen: Das ist die Kapitänin der Dreadful Wale, die wir zuvor unter dem Namen Meagan Foster kennengelernt haben und deren Leben durch unsere Handlungen eine entscheidende Wendung nehmen konnte. Abhängig von unserer Spielweise in einer der Missionen von „Dishonored 2“ musste sie weiterhin mit nur einem Arm leben oder erhielt diesen zurück, in dem wir ihren einstigen Peiniger ermordeten. Und da kommt bereits ein kleines Storyproblem auf: In „Death of the Outsider“ hat sie von Beginn an ihren zweiten Arm, als würde das Spiel voraussetzen, dass wir den Verursacher der Verletzung getötet haben.

Dishonored: Death of the Outsider

Direkter Link zum Nichts
Interessant haben die Entwickler dieses Tatsache dann aber doch gestaltet, denn in „Death of the Outsider“ hat sie auch keinen völlig natürlichen Arm. Da sie nicht über „Geschenke“ des Outsiders verfügt, hat sie mittlerweile einen künstlichen Arm, der direkt mit dem „Nichts“ in Verbindung steht. Daher ist sie trotzdem in der Lage, die magischen Fähigkeiten zu nutzen und hat dabei sogar diverse Vorteile: Im Gegensatz zu ihren Vorgängern muss sie ihr Mana nämlich nicht mit entsprechenden Fläschchen auffüllen, sondern kann ihre Fähigkeiten automatisch regenerieren. Das Gameplay fühlt sich dadurch aber auch ein bisschen flotter an. Schade ist an der Stelle allerdings, dass die Vergabe der Fähigkeiten bereits vorgegeben ist und wir nicht anhand unseres persönlichen Spielstils auswählen können, welche Fähigkeiten wir gerne erlernen wollen. Mit Fortschreiten des Spiels, erhält Billie somit stets neue Fähigkeiten hinzu, die von „Death of the Outsider“ allerdings bereits festgelegt sind.

Dishonored: Death of the Outsider

Neue magische Fähigkeiten
Zu den dabei erhaltenen Fähigkeiten gehören sowohl bereits bekannte, als auch völlig neue, innovative Skills. Einer davon ist etwa das Verstehen von Ratten, die uns interessante Hinweise zu unserer Mission geben können und daher neue Möglichkeiten und Wege eröffnen. Aber auch das Übernehmen eines fremden Gesichts, um die Wachen zu täuschen oder das Herausfahren aus unserem Körper, um die nähere Umgebung unentdeckt zu erkunden gehört dazu. Eine der aber wohl am häufigsten angewandten Fähigkeiten dürfte die klassische „Teleportationsfunktion“ sein, mit der wir uns beispielsweise auf Dächer oder Balkone teleportieren können, um ungesehen an den Wachen vorbei zu gelangen. Und das ist manchmal auch durchaus sinnvoll.

Dishonored: Death of the Outsider

Level ohne Labyrinthe
Insgesamt müssen wir allerdings auch feststellen, dass das Leveldesign ein wenig simpler gestaltet wurde, als noch zuvor bei „Dishonored 2“. Auf spektakuläre verwinkelte Gebäude, in denen wir die Räumlichkeiten mittels Knopfdruck verändern können, wird dieses Mal verzichtet. Dasselbe gilt für faszinierende Missionen, in denen wir etwa in Echtzeit in die Vergangenheit blicken konnten. Das liegt mitunter aber auch daran, dass Billie es dieses Mal überwiegend mit menschlichen Gegnern zu tun bekommt – abgesehen von wenigen Ausnahmen. Atmosphärisch ist „Death of the Outsider“ daher oftmals auch nicht so düster. Dafür kann sich manche Mission trotzdem sehen lassen: Wenn wir etwa eine Bank überfallen und in den Tresor eindringen müssen, gibt es nicht nur zahlreiche mögliche Vorgehensweisen, sondern auch einen gewissen Anspruch. Und bei einer der Missionen sehen wir mit dem kaiserlichen Konservatorium sogar eine Location wieder, die wir in „Dishonored 2“ bereits ein Mal aufgesucht haben.

Dishonored: Death of the Outsider

Gefälligkeiten für Zwischendurch
Wer möchte, hat dabei sogar die Möglichkeit, sich die Missionen ein wenig schwieriger zu gestalten. Im Schwarzmarkt-Laden, in dem wir nicht nur unsere Ausrüstung verbessern und neue Gegenstände kaufen, können wir am schwarzen Brett nun nämlich erstmals auch externe Aufträge übernehmen. Sind wir also sowieso einmal auf dem Weg, in ein Gebäude einzudringen – warum dann nicht noch ein paar Gefälligkeiten für die Bewohner der Stadt übernehmen? Etwa wichtige Unterlagen stehlen, bestimmte Personen beseitigen oder ähnliche nicht immer ganz einfache Aufgaben. Zur Belohnung gibt es dann hinterher gutes Geld, das wir auf dem Schwarzmarkt ausgeben können, oder Knochenartefakte, die unsere magischen Fähigkeiten verbessern können. Letztere können wir zwar auch innerhalb des Spiels finden, müssen dabei aber auf den Einsatz der bereits bekannten Gegenstände verzichten. Hier hilft nur eines: Ohne Hilfsmittel selbst suchen.

Dishonored: Death of the Outsider

Die flüssige Meuchelmörderin
Und obwohl man diese diversen Kleinigkeiten weggelassen hat, fühlt sich „Death of the Outsider“ vom Gameplay her immer noch wie ein echtes „Dishonored“ an und auch der Spielspaß kommt ebenso schnell auf. Das liegt mitunter auch daran, dass die technische Umsetzung zunächst einen besseren Eindruck macht, als noch bei „Dishonored 2“ und die Macher hier offenbar aus ihren Fehlern gelernt haben. Bereits zum Release läuft das Spiel deutlich schneller und verfügt auch nicht mehr über die diversen grafischen Bugs, wie etwa das Flackern von Texturen. Wer im vergangenen Jahr noch so manches Problem mit dem vorherigen Spiel hatte, darf dieses Mal also bereits aufatmen. Lediglich die Tatsache, dass wir nach bereits acht Stunden Spielzeit am Ende angelangt sind, trübt im Vergleich ein wenig den Gesamteindruck.

Fazit:
Obwohl „Death of the Outsider“ insgesamt etwas kleiner und kürzer ausgefallen ist, als bei den beiden Vorgängern, fesselt das Stealth-Gameplay mit seinen zahlreichen Optionen noch immer jeden Genrefan und sorgt schnell für hohen Spielspaß.

Dishonored: Death of the Outsider Wertung



einen Kommentar hinterlassen