• Startseite|
  • News|
  • Games|
  • Kino|
  • Bücher|
  • Verlosung|
  • Partner|
  • Impressum
  • News & Games:
    Cities Skylines: Natural Disasters lässt Kometen auf die Erde fallen

    Die Städtebausimulation "Cities: Skylines" kann man wohl seit vergangenem Jahr als das beliebteste und beste Spiel seines Genres bezeichen. Doch selbst über einem Jahr nach der Veröffentlichung, lassen es sich die finnischen Entwickler nicht nehmen, auch weiterhin an dem Spiel zu basteln und viele Wünsche der Fans umzusetzen. Mit "Natural Disasters" möchte man nun endlich auch spannende Naturkatastrophen einbauen, die das Geschick des Spielers und ein gutes Krisenmanagement benötigen, wenn wir versuchen, den Schaden zu begrenzen und mögliche Überlebende aus den Trümmern zu retten. Auf der Gamescom hat uns Paradox Interactive auch schon eines der Disaster gezeigt: Meteoriten fallen über die Erde her und platzieren ganze Krater auf unserer Landkarte. Interessant ist dabei die physikalisch korrekte Umsetzung der Kollision, denn die Auswirkungen des Katastrophe richten sich nach (mehr)

    Tyranny: Pillars of Eternity bekommt seinen Nachfolger

    Das Rollenspiel "Pillars of Eternity" hat bei Spielern eine gewisse Beliebtheit erreichen können. Nun soll mit "Tyranny" ein Nachfolger in die Startlöcher gehen, bei dem das Böse bereits gewonnen und die Oberhand erlangt hat. Auch der Held in diesem Spiel ist prinzipiell eher ein böser Charakter, sorgt aber in gewissen Szenen für eine unerwartete Vielschichtigkeit - etwa, wenn wir ein fremdes Wesen befreien müssen. Und obwohl das kommende Spiel von Paradox Interactive ein wenig an das gute alte "Diablo" erinnern mag, so unterscheidet sich die Spielmechanik inmitten einer Welt zwischen Bronzezeitalter und Eiszeit, in der es recht brutal zu geht, doch sehr. Die Entwickler haben sich nämlich dazu entschlossen, das klassische Level- und Skillsystem nicht mehr einzubauen. In "Tyranny" werden wir unsere Zeit also nicht damit verbringen, Erfahrungspunkte zu sammeln und bestimmte Fähi (mehr)

    Sniper Ghost Warrior 3: Scharfschützen im freien Feld

    Bereits vor einem Jahr hatten wir auf der Gamescom zum ersten Mal die Gelegenheit, erste spielbare Szenen aus dem neuen "Sniper: Ghost Warrior 3" zu sehen. Mittlerweile ist das Spiel natürlich um einiges fortgeschrittener und auch die offene Welt ist bereits spielbar. Bei unserem diesjährigen Anspieltermin auf der Gamescom hatten wir daher die Gelegenheit, gleich mehrere Missionen aus dem neuen Ego-Shooter anzuspielen. Die machen nicht nur Spaß, sondern sind tatsächlich auch fordernd. Zu Beginn eines jeden Spiels starten wir dabei in einer Art Safehouse, einer sicheren Unterkunft, in der wir vor den Gegnern versteckt sind. Da landen wir auch, sollten wir während der Mission plötzlich sterben. Aber keine Sorge: So groß die Welt auch sein mag, so viele Safehouses gibt es auch im Spiel und wir landen immer im nächstgelegenen. So müssen wir nicht ständig dieselbe Strecke zurüc (mehr)

    Hob: Torchlight-Macher mit neuem Abenteuer

    Kleineren Indie-Studies muss man hin und wieder auch eine Chance geben. Das sieht offenbar auch Publisher Perfect World so, die bisher vor allem durch "Star Trek Online" bekannt wurden und sich ein wenig in neuen Genres bewegen. Mit "Hob" kommt nämlich ein süßes kleines Indie-Game der "Torchlight"-Entwickler, das sich als eine Mischung aus Plattformer, Abenteuer und Puzzlegame versteht. Darin übernehmen wir einen kleinen Helden, der in einer äußerst kreativen und hübschen Landschaft seinen Weg finden muss und gezwungen ist, mittels Schalter und Rätsel, die Welt ein klein wenig zu transformieren. Das Interessante an "Hob" dürfte sicherlich sein, dass es jede Generation begeistern könnte. Das Gameplay spielt sich spaßig genug, um Erwachsene an den Rechner zu locken, doch auch kleinere Kinder könnten auf Grund der niedlichen und liebevoll gestalteten Welt großen Gefallen an (mehr)

    Aquanox – Deep Descent: Das Unterwasserabenteuer bekommt eine Neuauflage

    Kennt ihr noch "Aquanox"? Das Unterwasser-Actionspiel aus dem Jahre 2001, in dem wir mit einem kleinen U-Boot durch die Tiefen der Meere reisten und dort gegen zahlreiche Feinde in den Kampf ziehen mussten? Genau dieses Spiel bekommt nun dank Crowdfunding tatsächlich eine Neuauflage. Bei unserem Anspieltermine der Alpha Version auf der Gamescom konnte man dabei allerdings sogar schon sehen: Dem Original kommt man dabei erstaunlich nahe. Dabei hat man allerdings nicht nur die Grafik verbessert, sondern vom ersten Eindruck her auch die Physik und Steuerung. Die Steuerung ist unter anderem auch deshalb wesentlich einfacher, weil man das HUD des neuen "Aquanox" doch ein wenig minimalistischer gestaltet hat. Als Spieler hat man recht schnellen Überblick über die Minikarte, den Waffen und den diversen Funktionen unseres Schiffes und auch navigieren können wir hervorragend. Denn obwohl w (mehr)

    Spellforce 3: Rollenspiel und Strategie endlich vereint

    Als der erste "Spellforce"-Teil damals im Jahre 2003 erschien, war das schon eine kleine Sensation. Erstmals gelang es einem Entwicklerteam, das klassische Rollenspiel und Strategie sinnvoll miteinander zu kombinieren. In dem einen Abschnitt des Spiels zogen wir mit unserem Charakter und seinen Begleitern durch die Welt, um spannende Quests zu erledigen und in anderen Abschnitten bauten wir unser Lager auf und mussten uns vor bald angreifenden Feinden verteidigen. Regelmäßig wechselte das Spiel so hin und her und war dadurch sogar für erfahrene Strategiespieler eine Herausforderung. Doch schon damals störten sich einige Spieler daran, dass der Spielfluss ständig unterbrochen wird, wenn wir in den Strategiepart wechselten. Im dritten Teil der "Spellforce"-Reihe soll das erstmalig endlich ein Ende haben. Nun ist es den Entwicklern gelungen, einen echten Hybriden aus Rollenspiel und (mehr)

    Warhammer 40.000: Inquisitor – Martyr

    Das Warhammer-Universum hat Tausende von Fans, auch in Deutschland. Regelmäßig treffen sich viele von ihnen, über alle Generationen hinweg in diesen kleinen Fantasy-Brettspielgeschäften namens "Games Workshop", um dort an ihren neuesten Figuren zu basteln oder gegenseitig in einer Warhammer-Partie gegeneinander anzutreten. Nicht selten geht dabei ein halbes Vermögen drauf und ganz viele Arbeitsstunden zum Bemalen der kleinen Citadel-Figuren. Kein Wunder also, dass das Franchise letztendlich auch regelmäßig seinen Weg auf den PC und die Konsolen findet. Mit "Warhammer 40.000: Martyr" widmet man sich aber dieses Mal weder einem Strategiespiel, noch einem Third-Person-Shooter. Stattdessen dürfen wir in einem Action-Rollenspiel das ganze Universum bereisen. Dem Spieler bleiben dabei grundsätzlich sehr viele Freiheiten. Welchen Planeten wir als nächstes besuchen und welche Quest (mehr)

    Solstice Chronicles: Lokaler Koop kommt auch auf den PC

    Twin-Stick-Shooter, die wir im Koop-Modus mit anderen Spielern spielen können, sind eigentlich nichts besonderes. Aus der Top-Down-Perspektive steuern wir eine Spielfigur, navigieren fast nur in die jeweiligen Richtungen und ballern gelegentlich darauf los. Mit ein paar zusätzlichen Skills kann man dann noch Drohnen navigieren, oder etwa ein paar Fähigkeiten einsetzen - etwa das Wiederbeleben eines verstorbenen Mitspielers. Ein wenig außergewöhnlicher wird ein solches Spiel dann allerdings, wenn man den lokalen Koop-Modus, den man normalerweise auf der Konsole gewohnt ist, auch auf dem heimischen Rechner umsetzt. Wir können also gleich mit mehreren Personen an ein und demselben Rechner zuhause im Wohnzimmer spielen, ganz ohne Internetverbindung. Umgesetzt wird die Steuerung dann insbesondere per Gamepad-Controller, sodass wir problemlos mehrere Gamepads an einen Rechner anschl (mehr)

    Transport Fever: Die Wirtschaftssimulation wird erweitert

    Kaum zwei Jahre ist es her, da kam mit "Train Fever" die erste Wirtschaftssimulation aus dem Hause Urban Games. Obwohl bereits dieses Spiel von vielen Fans gelobt wurde und definitiv als eines der besseren Spiele seines Genres gesehen wird, gab es nach Ansicht der Entwickler offenbar noch viel Luft nach oben. Einige der Verbesserungen, die von vielen Käufern nach dem Vorgänger vorgeschlagen wurden, hat man nun auch in "Transport Fever" eingebaut. Mittlerweile steht das Spiel kurz vor seiner Beta-Phase und soll noch in diesem Herbst veröffentlicht werden. Und tatsächlich war auf der Gamescom erkennbar: Bis auf einige wenige Optimierungen und diverse Fertigstellungen in den Details, ist "Transport Fever" bereits komplett spielbar. Und sieht dabei auch ganz ordentlich aus. Wie auch schon im Vorgänger setzt man dabei allerdings nicht nur auf den Eisenbahnverkehr, sondern auf nahezu (mehr)

    QUBE 2: Portal-Klon setzt auf Puzzle statt Humor

    Das beliebte Puzzle-Spiel "Portal" von Valve könnte vielleicht eines der erfolgreichsten Spiele der vergangenen Jahre sein. Da bietet es sich natürlich oft an, auch ein wenig auf der Welle mitzuschwimmen. Gut funktioniert hat das bereits vor mehreren Jahren, als der britische Entwickler Toxic Games die erste Version seines "QUBE" genannten Portal-Klons veröffentlichte. In hellem weiß gehalten und vor allem auf Puzzle ausgerichtet, konnte man Fans des Genres trotzdem sehr begeistern. Auf den ersten Blick hat sich auch beim zweiten Teil nicht viel geändert. Noch immer laufen wir durch helle Level und müssen interessante Puzzle lösen. Und wie auch schon damals, verzichtet man auf witzigen Humor, wie man ihn etwa von der KI "Glados" kennt, die wir im Original-Portal kennengelernt haben. Im Mittelpunkt sollen auch dieses Mal wieder die Puzzle stehen, bei denen wir durchaus ein weni (mehr)

    « ältere Beiträge
    |
    neuere Beiträge »
    ?
    ?